Arbeit und Bildung
Merken

Besorgter Blick auf den Winter

Vor allem Gastronomen und Einzelhändler fürchten Einbußen. Neben der Pandemie setzt ihnen die Energiekrise zu.

Von Annett Kschieschan
 2 Min.
Teilen
Folgen
Vor allem die Gastronomie leidet neben dem Einzelhandel unter den Krisen der aktuellen Zeit. Viele Selbstständige fürchten um ihre Existenz.
Vor allem die Gastronomie leidet neben dem Einzelhandel unter den Krisen der aktuellen Zeit. Viele Selbstständige fürchten um ihre Existenz. © AdobeStock

So trüb wie gegenwärtig waren die Aussichten für Handel und Gastronomie selten. Nach den coronabedingten Einschränkungen der vergangenen beiden Jahren, plagen Restaurantbetreiber und Geschäftsleute nun die Ängste vor den Auswirkungen von Inflation und Energiekrise. Der Softwareanbieter Lexware hat 2.800 Solo-Selbstständige sowie Kleinst-, Klein- und mittleren Unternehmen zu ihrer Einschätzung der wirtschaftlichen Lage befragt. 41 Prozent der Gastronomen und ein Drittel der Einzelhändler gaben an, aktuell um ihre Existenz zu fürchten. Branchenübergreifend teilen 23 Prozent der Befragten diese Angst.

Mehr Hilfe gefordert

Kleine Geschäfte, Kneipen und Gaststätten sind ganz besonders auf Laufkundschaft angewiesen, auf spontane Käufer und Menschen, die ihr Geld gern für Freizeitspaß und Genuss ausgeben. Davon gibt es zu Zeiten der Inflation immer weniger. Gleichzeitig werden nahezu alle Produkte, vor allem aber Strom und Gas erheblich teurer. Auch hier sind in der Lexware-Studie das Gastgewerbe (77 Prozent) und der Einzelhandel (67 Prozent) wesentlich stärker betroffen als der Branchendurchschnitt (41 Prozent). Durchaus alarmierend: Zwei von fünf Befragten aus dem Gastgewerbe denken ernsthaft darüber nach, ihr Geschäft aus wirtschaftlichen Gründen aufzugeben. Und ein Großteil der Selbstständigen fühlt sich unzureichend unterstützt und fordert mehr Hilfe bei der Bewältigung der Krise.

In einer Online-Umfrage befragte Lexware im Zeitraum von 18. bis 25. August 2.784 ihrer Kunden und Kundinnen in Deutschland. Darunter 111 aus Gastronomie/Gastgewerbe und 286 aus dem Bereich Einzelhandel.