merken
Arbeit und Bildung

Vorteile des Digitalen Marketings

Mit dem Wachstum der Digitalisierung wachsen auch die Möglichkeiten in Bezug auf Marketing.

© janeb13

Digital Marketing ist heutzutage eine blühende Branche und wird vielfältig genutzt, um Dienstleistungen und Produkte auf modernem Wege an den Kunden zu bringen. Es gibt verschiedene Bereiche im Feld des Digitalen Marketings, deren Funktionen speziell auf die bestimmten Anfragen und Bedürfnisse des Nutzers antworten.

Die verschiedenen Methoden des Digital Marketings

Das E-Mail-Marketing gilt als eine der erfolgreichsten Marketing–Strategien überhaupt, denn fast 99 % der Menschen prüfen täglich ihre E-Mails. Kunden, die ihre E-Mail – Adresse zur Verfügung stellen, (oft im Tausch gegen kostenlose Proben oder Rabatte) erhalten regelmäßig Werbung per Mail und werden somit sowohl Interessen- als auch Vertrauenstechnisch an den Vertreiber gebunden.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Immer beliebter und erfolgreicher wird aber auch das Social–Media–Marketing, denn über diese Quelle kann besonders einfach die gewünschte Zielgruppe angesprochen und durch unterhaltende Beiträge gehalten werden. Es gibt über 3,5 Milliarden Social Media Nutzer weltweit, welche im Durchschnitt 120 Minuten am Tag aktiv sind. Tendenz steigend. Das Potenzial dieser Form des Marketings ist enorm, wie uns die Social Media Experten von www.second-elements.de verrieten.

Eine clevere Methode zur Kundenbindung ist das Community–Management. Denn gerade weil so vieles digital abläuft, fehlt oft das Gefühl von Gemeinschaft. Beim Community – Management wird eine Gemeinschaft mit den Kunden aufgebaut, dazu gibt es sechs verschiedene Modelle. Es kann sowohl über Chat – Foren und / oder Social – Media geschehen als auch über Kooperation mit treuen Kunden, welche die Marke vertreten.

Das Content–Marketing nutzt die Digitalisierung, um eine besonders positive Kundenbeziehung aufzubauen, denn es werden spannende Kanäle genutzt, die den Kunden mit der Marke in Kontakt bringen. Das können Blogbeiträge und E-Books sein, aber auch Umfragen, Studien und Spiele. Content Marketing soll das Interesse des Kunden auf gleichzeitig informierende, aber vor allem auch unterhaltende Art und Weise wecken.

Online–PR ähnelt in vielen Bereichen dem traditionellen PR. Beispielsweise kann mit Textern auf digitalen Plattformen und Blogs zusammengearbeitet werden oder die Marke kann auf Ausstellungen und Messen vertreten werden. Eine moderne Methode ist dabei das Influencer - Marketing, bei dem zum Beispiel eine beliebte Instagram – Persönlichkeit ihr vorhandenes Publikum nutzt, um die Marke zu bewerben.

Durch Suchmaschinenmarketing (SEM) kann dem Kunden genau die Werbung angezeigt werden, die seinen Interessen entspricht . Wenn beispielsweise bei der Google – Suche bestimmte Keywords eingegeben werden, taucht eine verknüpfte Werbeanzeige neben den Suchergebnissen auf. Das ermöglicht es, den Kunden genau im richtigen Moment zu erreichen und fördert auch die Bekanntheit der Marke.

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hilft dabei, Webseiten im Netz besser sichtbar zu machen. Eine SEO – optimierte Webseite nutzt bestimmte Keywords und Techniken, die von Google als relevant eingestuft werden und die Seite deshalb in den Suchergebnissen des Nutzers weiter oben erscheinen lassen.

Für das Paid Advertising wird ein Werbeplatz auf einer gewählten Webseite gekauft. Gezahlt wird je nachdem, wie viele Menschen die Werbung sehen oder anklicken. Es gibt verschiedene Unterkategorien des Paid Advertisings, beispielsweise Display Ads. Eine Display Ad ist ein meist interaktives Bild oder eine Animation die schnell die Aufmerksamkeit des Kunden gewinnt. 

Ergo

Wer die oben genannten Marketing Methoden gezielt für sein Unternehmen nutzt, erreicht seine Zielgruppe ideal und profitiert von langfristigem Erfolg. Digital Marketing ist also eine nicht zu unterschätzende Angelegenheit, in die investiert werden sollte.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteurin Sy. Köhlin.

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung