SZ + Wirtschaft
Merken

Warum ein sächsischer Steinmetz Roboter beschäftigt

Im Meisterbetrieb von Sven Schubert in Dresden rotieren gewaltige Sägeblätter. Dazu kommen zwei Automaten, die alleine arbeiten – muss das sein?

Von Georg Moeritz
 4 Min.
Teilen
Folgen
Handarbeit bleibt erhalten, auch wenn nebenan Roboter arbeiten: Bildhauer Dirk Bretschneider hat es mit Herkules zu tun.
Handarbeit bleibt erhalten, auch wenn nebenan Roboter arbeiten: Bildhauer Dirk Bretschneider hat es mit Herkules zu tun. © Archivfoto: dpa-Zentralbild

Dresden. Dieser Roboter darf nicht empfindlich sein: Milchiger Steinschlamm hat sich auf seinem Arbeitsarm abgesetzt, ständig rieselt Kühlwasser an seinem Fräskopf vorbei. Auch der Boden unter dem Automaten ist schlammig von den abgetragenen feuchten Sandsteinpartikeln. Wer im Steinmetzbetrieb arbeitet, muss einiges aushalten – ob als Mensch oder Maschine.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!