merken
Döbeln

Arbeitslosigkeit in Mittelsachsen geht leicht zurück

Die Zahl der Arbeitslosen im Bereich des Standortes Döbeln bleibt weiter am höchsten. Doch es gibt auch deutlich mehr neue Stellen im Landkreis.

Die Zahl der Arbeitslosen in Mittelsachsen geht weiter zurück. Auch die Zahl der neuen Jobs steigt wieder.
Die Zahl der Arbeitslosen in Mittelsachsen geht weiter zurück. Auch die Zahl der neuen Jobs steigt wieder. © Archiv/Daniel Förster

Mittelsachsen. Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Mittelsachsen geht im September leicht zurück. Das teilt die Sprecherin der Agentur für Arbeit in Freiberg Silke Steinkampf mit. Insgesamt haben derzeit 7.360 Personen im Kreis keinen Arbeitsplatz. Das sind 194 weniger, als noch im August.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die Arbeitslosigkeit um fast 13 Prozent gesunken. "Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 4,7 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 5,3 Prozent", so die Sprecherin.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Neu beziehungsweise erneut arbeitslos meldeten sich im September demnach 1.562 Personen. Das waren 147 mehr als im August. Davon wurden 532 nach vorheriger Erwerbstätigkeit und 447 nach einer Ausbildung oder einer Maßnahme arbeitslos. "Demgegenüber stehen 1.754 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 627 von ihnen nahmen eine Beschäftigung auf, 473 haben eine Ausbildung oder Maßnahme begonnen", so Silke Steinkampf.

In Döbeln ist die Arbeitslosenquote am höchsten und liegt bei sechs Prozent. Verglichen mit dem Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit dennoch deutlich gesunken, am stärksten in Freiberg (-14,2 Prozent) und Döbeln (-13,8 Prozent).

Deutlich mehr neue Stellen als 2020

"Der regionale Arbeitsmarkt hat sich weiter erholt und die einsetzende Herbstbelebung hat zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit in Mittelsachsen geführt. Von dieser Entwicklung konnten nahezu alle Personengruppen profitieren", resümiert Kerstin Hedrich, Geschäftsstellenleiterin in der Agentur für Arbeit Freiberg. "Besonders deutlich wird der Rückgang bei den Jugendlichen. Durch den Ausbildungsstart im September ging die Jugendarbeitslosigkeit in der Region deutlich zurück."

Auch Jugendlichen, die derzeit noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, bietet die Agentur für Arbeit eine Berufsberatung an und kann sie gegebenenfalls nachvermitteln.

Im September wurden 506 Stellen in Mittelsachsen neu angezeigt, das sind rund 19 Prozent mehr als im Vormonat und rund 27 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Bestand an gemeldeten Stellen liegt mit 2.035 leicht über dem Vormonat und mit rund 33 Prozent deutlich über dem Vorjahr.

"In den letzten Monaten haben sich die Unternehmen mit Neueinstellungen noch zurückgehalten und zunächst Beschäftigte aus der Kurzarbeit geholt. Aktuell blicken die Unternehmen wieder etwas optimistischer in die Zukunft. Das spiegelt sich in der steigenden Nachfrage nach neuen Mitarbeitern wider", so die Geschäftsstellenleiterin Kerstin Heidrich. "Insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe, im Handel, im Baugewerbe und im Verkehrs- und Lagerwesen werden Arbeitnehmer gesucht."

Mehr zum Thema Döbeln