merken

Arbeiten an der Lockwitzer Kirche

Seit vielen Jahren wird das Gebäude restauriert. Das Kirchenschiff ist fertig, nun geht es an der Fassade weiter.

© Wikipedia/Paulae

Von Julia Vollmer

Lockwitz. Seit einem reichlichen Monat laufen nun die Bauarbeiten an der Fassade der Lockwitzer Schlosskirche. „Die Gerüste stehen und zwei Drittel der Dachwestseite sind abgedeckt“, so Cornelius Neumann, Mitglied des Kirchenvorstandes der Schlosskirchgemeinde. Außerdem wurde inzwischen der alte Putz entfernt.

Anzeige
NEU bei der KüchenMaus GmbH
NEU bei der KüchenMaus GmbH

Küchenkleingeräte und innovative Kochsysteme für energie- und zeitsparendes Kochen liegen im Trend. Aus gutem Grund.

„Unsere Spendensammelaktion ‚Gut Bedacht‘ läuft nun seit dem 1. Advent 2017. 35 000 Euro müssen wir als Gemeindeeigenanteil an den Gesamtkosten selbst tragen“, so Neumann. Das seien rund zehn Prozent der insgesamt 350 000 Euro Gesamtkosten. Vor sieben Jahren endete die aufwendige Sanierung des Kirchenschiffs, auch der Turm ist saniert. Der fast 400 Jahre alte Altar der Lockwitzer Schlosskirche wurde 2010 fertig restauriert. Seine Sanierung war sehr umfangreich. Alte Farbschichten mussten von Restauratoren vorsichtig abgetragen und Vergoldungen erneuert werden.

Die Lockwitzer Kirchgemeinde wurde vom Ausmaß der Arbeiten und den daraus resultierenden Kosten völlig überrascht. 2008, als die Sanierung begann, waren zunächst 30 000 Euro dafür vorgesehen. Aber diese Summe war allein durch die Untersuchung, das Reinigen und Freilegen der verschiedenen Farbschichten aufgebraucht. Deshalb musste das Konzept mehrfach erneuert werden. 2009 wurden die Restaurierungsarbeiten unterbrochen, weil klar war, dass für die Wiederherstellung einzelner Teile sehr viel mehr Geld erforderlich war. Damals musste eine neue Förderung beantragt werden. Doch das alles hat sich letztendlich gelohnt. Bei den Arbeiten wurden Details über den Altar herausgefunden, die bisher im Dunkeln lagen. Zum Beispiel, von wem das wertvolle Stück überhaupt gebaut wurde.

Er stammt vom relativ unbekannten Bildhauer Wenzel Lindener. Gereinigt und restauriert werden muss zudem auch die Kanzel. Sie ist aus Holz und stammt vom Ende des 17. Jahrhunderts. Bereits 2001 haben Restauratoren ihre Farbschichten untersucht. (mit SZ/acs)