merken

Die Arbeit wird digitalisiert

Mehr Stress, mehr Überwachung oder gleich der Wegfall vieler Jobs - so sieht das Schreckensszenario zunehmender Digitalisierung aus. Doch digitales Arbeiten bietet auch Chancen - der DGB lotet beides aus.

© dpa

Berlin. Deutschlands Arbeitgeber sagen eine fortschreitende, umfassende Digitalisierung von Wirtschaft und Arbeit in Deutschland voraus. Wie der Wandel so gestaltet werden kann, dass die Rechte der Arbeitnehmer nicht unter die Räder kommen, ist das Thema eines großen Gewerkschaftskongresses an diesem Dienstag in Berlin.

Anzeige

Experten im Gesundheitsmanagement

Die Dresden International University startet den MBA-Studiengang Health Care Management.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer sagte: „Für die Zukunft gilt: Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden.“ Nahezu alle Bereiche der Wirtschaft würden von der fortschreitenden Digitalisierung beeinflusst.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) widmet sich nun auf einem „Digitalisierungskongress“ in Berlin der Frage, wie angesichts dieses Wandels die Interessen der Arbeitnehmer gewahrt werden können. Reden will dabei auch Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). Unter dem Motto „Arbeiten 4.0“ versucht Nahles derzeit, die Debatte über die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt durch digitale Technologien voranzutreiben.

So spricht sich Nahles seit längerem dafür aus, die Chancen der Veränderungen zu fördern - etwa wenn Arbeitnehmer bei der Arbeit wegen des Einsatzes Notebooks, Smartphones und Co. nicht ständig im Büro präsent seien müssen. Aus ihrer Sicht bietet das vor allem Frauen mehr Karrierechancen.

Dem DGB geht es zentral auch darum, dass Arbeitnehmer nicht durch digitale Technik verstärkt kontrolliert und überwacht werden. Die Gewerkschafter treibt auch die Sorge um, dass Arbeitsplätze in großem Stil durch Roboter ersetzt werden könnten.

Kramer betonte: „Die Digitalisierung von Wirtschaft und Arbeit bieten große Chancen für die gesamte deutsche Wirtschaft.“ Entscheidend sei die Sicherung der notwendigen Fachkräfte, besonders in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Kramer rief dazu auf, dass Digitalkompetenz in der gesamten Gesellschaft als Schlüsselqualifikation begriffen werde. „Ansonsten findet der große Digitalisierungssprung anderswo in der Welt statt.“ (dpa)