merken

Arbeitslosenquote erstmals unter Sechs-Prozent-Marke

Die Quote hat im Mai in Sachsen den tiefsten Wert seit Einführung der Statistik 1991 erreicht. Trotzdem warnen Experten vor Euphorie. Denn am Arbeitsmarkt zeichnen sich neue Probleme ab.

© Jens Büttner/dpa

Chemnitz. Sachsen hat so wenige Arbeitslose wie nie seit der Wiedervereinigung. Wie die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit am Mittwoch in Chemnitz bekanntgab, sank die Quote im Mai erstmals unter sechs Prozent. Danach waren im Freistaat 126 000 Männer und Frauen ohne feste Anstellung. Dies entspricht einer Quote von 5,9 Prozent.

Der bislang niedrigste Wert seit Einführung der Statistik 1991 war im November 2017 mit 126 600 Erwerbslosen und einer Quote von 6,0 Prozent registriert worden. Gegenüber dem Vormonat ging die Zahl der Arbeitslosen von 130 500 um rund 4 500 zurück. Die Quote lag bei 6,2 Prozent.

Anzeige
„njumii hat mein Leben verändert“
„njumii hat mein Leben verändert“

Von der Verkäuferin zur Personalrecruiterin: Bianka Leipert hat mit Mitte 30 ihren Abschluss als kaufmännische Fachwirtin gemacht.

„Ich warne jedoch vor zu großer Euphorie“, sagte Klaus-Peter Hansen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen, am Mittwoch. Die vielen Herausforderungen am Arbeitsmarkt blieben. Angebot und Nachfrage bei den Arbeitskräften passten immer weniger zusammen. Bei immer mehr Menschen, die derzeit ohne Job sind, werde es schwieriger, diese in Arbeit zu bringen. Die Betriebe hätten zunehmend Probleme, zeitnah Fachkräfte für freie Stellen zu finden.

Erfreulich sei, dass die Arbeitslosenquote im Mai bei allen Personengruppen gesunken ist. Bei den Jüngeren im Alter bis 25 Jahren liegt sie im Mai bei 6,2 Prozent, bei den Ältern im Alter von 50 Jahren und älter liegt sie bei 6,6 Prozent, bei ausländischen Arbeitslosen liegt sie bei 19,2 Prozent. Verantwortlich für die höhere Quote bei den ausländischen Arbeitsläufen seien häufig fehlende Sprachkenntnisse sowie eine fehlende berufliche Qualifikation.

Wer derzeit eine Stelle sucht, hat im Mai bei Arbeitsagenturen und Jobcentern 39 815 freie Stellen zur Verfügung. Die meisten Angebote gibt es in der Zeitarbeit (11 835), gefolgt vom Verarbeitenden Gewerbe (5 454) sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen (3 639). (dpa)