merken

Arbeitslosigkeit in Mittelsachsen steigt

Saisonbedingt sind mehr Leute ohne Job. In Döbeln ist die Quote am höchsten. Es gibt aber auch mehr als 2 000 offene Stellen.

Von Tina Soltysiak

Region Döbeln. Über 1 000 Menschen sind in Mittelsachsen zwischen Dezember 2015 und Januar arbeitslos geworden. Saisonbedingt erhöhte sich die Arbeitslosenquote von 6,8 auf 7,4 Prozent. Das ist trotz allem ein guter Wert. Denn noch vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote bei 8,6 Prozent. Das teilte Silke Steinkampf, stellvertretende Sprecherin der Arbeitsagentur Freiberg, am Dienstag mit. Im Vormonatsvergleich sind die Regionen unterschiedlich stark vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. „Der prozentuale Anstieg ist in Flöha am höchsten (11,4 Prozent) und in Döbeln am niedrigsten (8,6 Prozent)“, ergänzte sie. Die geringste Arbeitslosenquote verzeichne nun die Region Rochlitz, Döbeln bilde das Schlusslicht.

Anzeige
Versuch macht klug - die Universitätsschule
Versuch macht klug - die Universitätsschule

Die Universitätsschule Dresden ist ein sogenannter Schulversuch. Bundesweit gilt sie als Vorreiter für eine neue Form des Unterrichts – nicht erst seit Corona.

533 neue offene Stellen sind der Agentur für Arbeit Freiberg im Januar gemeldet worden. Damit stehen insgesamt 2 189 Arbeitsplätze für die Vermittlung zur Verfügung. „Stellenangebote gibt es in fast allen Branchen. Die meisten Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen in der Arbeitnehmerüberlassung (630), im verarbeitenden Gewerbe (355) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (215)“, so Silke Steinkampf.

73 junge Leute bekamen eine Ausbildungsstelle

Für den Ausbildungsmarkt zieht die Arbeitsagentur eine positive Bilanz. „Im Nachvermittlungszeitraum von Oktober 2015 bis Januar 2016 waren insgesamt 73 Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle gemeldet, die weiterhin, erneut oder erstmals einen Ausbildungsplatz zum sofortigen Eintritt suchten. Bis Januar haben davon 56 junge Menschen noch eine Ausbildungsstelle oder eine Alternative gefunden“, erklärte Silke Steinkampf.

Gerade im Bereich der dualen Ausbildung sei der Bedarf hoch. „Das Interesse war in den letzten Jahren jedoch rückläufig und wir arbeiten im Rahmen der beruflichen Orientierung stark daran, wieder mehr Jugendliche für die duale Ausbildung zu gewinnen“, so Jens Burow, Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur.