merken

Arbeitsmarkt nimmt Fahrt auf

Trotz der Kälte im März haben das Gast- und das Baugewerbe zugelegt. Besonders eine Region konnte sich stark verbessern.

© dpa

Von Franz Werfel

Freital/Dippoldiswalde. Mit Ostern starten die Tourismusregionen Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge in die Hauptsaison. Das zeigt sich schon jetzt am Arbeitsmarkt. Im März waren mit 7 270 Personen rund 300 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als noch im Februar. „Die meisten haben im März in der Hotellerie und Gastronomie sowie im Bau- und Gartenbaugewerbe Arbeit gefunden“, sagt die Chefin der Pirnaer Arbeitsagentur Gerlinde Hildebrand. Die Arbeitslosenquote im Landkreis sank somit wieder unter die Sechs-Prozent-Marke auf nun 5,7 Prozent. Der Landkreis ist damit aktuell die Region in Sachsen mit der drittniedrigsten Arbeitslosigkeit überhaupt. Prozentual noch weniger arbeitslose Menschen gibt es derzeit nur im Erzgebirgskreis und im Landkreis Zwickau (je 5,3 Prozent). Sachsenweit hatten im März 6,5 Prozent aller Menschen im arbeitsfähigen Alter keinen Job, in ganz Deutschland waren es 5,5 Prozent.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Mit 0,7 Prozentpunkten ging die Arbeitslosigkeit in der Region Sebnitz besonders stark zurück. Hier suchen aktuell noch 800 Menschen eine Arbeit, die Quote beträgt – wie auch in Pirna – 6,3 Prozent. „Sebnitz ist vom Saisoneffekt immer stärker betroffen als Freital oder Dippoldiswalde“, so Hildebrand. Die beiden Regionen im früheren Weißeritzkreis konnten sich um je 0,1 Prozentpunkte verbessern.

Zwei weitere Trends haben sich im März bestätigt: Vor zwei Jahren waren im Landkreis noch 2 300 Menschen mehr arbeitslos als jetzt. Die Jobs in der Region seien sehr beständig, sagt Gerlinde Hildebrand. „Die Wirtschaft in der Region hat sich sehr gut entwickelt.“ Im Schnitt würden sich zehn Prozent weniger neu arbeitslos melden als in den Vorjahren. Zweitens gibt es mit nun 2 100 freien Stellen erneut mehr als in der Vergangenheit. „In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden uns zwölf Prozent neue Jobs mehr als im ersten Quartal 2017 gemeldet.“ Fast alle Jobs sind Vollzeit, unbefristet und sollen möglichst schnell besetzt werden.