Merken

Arena-Schilder werden geändert

Die Stadtverwaltung Riesa hat viel zu tun. Insgesamt 51 Wegweiser müssen von Erdgasarena zu Sachsenarena geändert werden.

Teilen
Folgen
© Alex Schröter

Von Jens Ostrowski

Riesa. Wer zur Erdgasarena will, muss derzeit den Schildern Richtung Sachsenarena folgen. Denn so heißt Riesas Veranstaltungshalle ab spätestens Juni offiziell (SZ berichtete gestern). Schon seit Anfang der Woche sind die städtischen Betriebe unterwegs, die Beschilderung zu erneuern. „Die Allgemeine Grundstücks- und Verwaltungsgesellschaft entfernt Abdeckungen, die damals mit dem Schriftzug ,Erdgasarena‘ über die alten ,Sachsenarena‘-Schilder angebracht wurden, sodass jetzt die alten Beschriftungen darunter wieder sichtbar werden“, erklärt Stadtsprecher Uwe Päsler.

Die Leit- und Verkehrstechnik GmbH Riesa wiederum klebe Folien auf die alte Erdgasarena-Beschilderung. Insgesamt müssten für die Namensänderung im Stadtgebiet Riesa 51 Schilder geändert werden, sagte Päsler.

Nötig wird die Umbenennung der Arena, weil die Verträge mit der Verbundnetz Gas AG, von der die Erdgasarena derzeit noch ihren Namen hat, schon im April 2012 ausgelaufen waren. Die Riesaer FVG hatte sich aber zusichern lassen, den Namen weiterhin nutzen zu dürfen, bis ein neuer Namenssponsor gefunden ist – höchstens aber zwei Jahre lang. Da bislang kein neuer Partner in Sicht ist, erfolgt jetzt die Umbenennung. Wie lange die „Sachsenarena“ diesmal Bestand hat, ist hingegen ungewiss.

Anzeige LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Gestern wurde die neue Beschriftung bereits an der Sachsenarena angebracht, anschließend aber verhüllt. Erst heute will die FVG die Umbenennung offiziell verkünden. Und auch trotz des neuen Namens soll die Suche nach einem Sponsor laut SZ-Informationen unentwegt weitergehen. Die FVG würde demnach auch einen erneuten kurzfristigen Namenswechsel in Kauf nehmen, heißt es.