merken

Kamenz

Armin Mueller-Stahl kommt nach Kamenz

Zur Vernissage seiner Ausstellung „Vom Flug der Freiheit“ reist der Künstler selbst an. Der ehemalige SPD-Politiker Björn Engholm hält die Laudatio.

Im Rahmen der diesjährigen Lessing-Akzente ist Armin Mueller-Stahl am 5. Februar in Kamenz zu Gast. Anlass ist die Vernissage seiner Ausstellung „Vom Flug der Freiheit“, die bis 13. April im Malzhaus zu sehen ist.
Im Rahmen der diesjährigen Lessing-Akzente ist Armin Mueller-Stahl am 5. Februar in Kamenz zu Gast. Anlass ist die Vernissage seiner Ausstellung „Vom Flug der Freiheit“, die bis 13. April im Malzhaus zu sehen ist. © Guido Werner

Kamenz. Armin Mueller-Stahl gehört zu den großen deutschsprachigen, auch international gefeierten Schauspielern. Einem breiten Publikum ist er darüber hinaus als Musiker, aber auch als Maler und Grafiker bekannt. Im Rahmen der diesjährigen Lessing-Akzente wird er am 5. Februar in Kamenz zu Gast sein. Anlass ist die Vernissage zu seiner Ausstellung „Vom Flug der Freiheit“, die im Malzhaus zu sehen sein wird. Björn Engholm, der ehemalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, hält die Laudatio auf Armin Mueller-Stahl.

Die Eröffnung beginnt 17 Uhr im Stadttheater Kamenz. Entsprechend dem Ausstellungstitel kommt Björn Engholm zunächst mit dem Dresdner Journalisten Oliver Reinhard über das diesjährige Jubiläum der Wiedervereinigung und auch über aktuelle Fragen ins Gespräch. Tobias Morgenstern (Akkordeon) umrahmt die Veranstaltung musikalisch und leitet zur Laudatio auf Armin Mueller-Stahl über. Gegen 18.15 Uhr findet dann im Malzhaus die Besichtigung der Ausstellung statt.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Eminent politischer Künstler

Bereits im vergangenen Jahr zeigten die Städtischen Sammlungen Kamenz eine Ausstellung mit Werken Armin Mueller-Stahls unter dem Titel „Von Dichtern und Heiligen“, darunter mehrere Lessing-Bildnisse, die der Künstler extra für die Kamenzer Präsentation geschaffen hatte. In der Ausstellung werden auch wieder Porträts zu sehen sein. Der Schwerpunkt liegt aber auf Arbeiten, die sich im Spannungsfeld zwischen Literatur und bildender Kunst bewegen. So wird eine großformatige „Nathan“-Darstellung erneut einen Bezug zum bedeutendsten Sohn der Stadt Kamenz herstellen. Im Zentrum der Schau steht der 36-teilige Zyklus „Der wien Vogel fliegen kann“. Armin Mueller-Stahl setzte hier in eindrücklich expressivem Duktus ein eigenes Gedicht bildkünstlerisch um. Die Verse entstanden in einer ersten Fassung 1968. 2016 griff Armin Mueller-Stahl sie wieder auf, überarbeitete sie und verwandelte sie in Bilder. In diesem Zyklus, aber auch in weiteren Werken erweist sich Armin Mueller-Stahl als eminent politischer Künstler. Zugleich zeigt sich hier, wie sich Bild und Wort auf ausdrucksstarke Weise ergänzen, im Zusammenspiel neue Betrachtungsebenen eröffnen.

Die Ausstellung des Lessing-Museums und der Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption entstand erneut in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Lübeck. Sie wird bis zum 13. April gezeigt. Es erscheint ein Katalog, der auch Bilder der ersten Kamenzer Schau enthält. Der Eintritt zur Vernissage im Stadttheater ist frei, benötigt werden Platzkarten, die in der Kamenz-Info erhältlich sind, Restkarten an der Abendkasse. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.