merken

Neue Lampen für Seifersdorf

Im Ortsteil investiert Mitnetz Strom 250.000 Euro in mehr Versorgungssicherheit. Die Stadt nutzt das Vorhaben, um ihr eigenes Projekt umzusetzen.

© André Braun

Von Sylvia Jentzsch

Hartha. Im Ortsteil Seifersdorf wird gebaut. „ Es soll die Netzstruktur verbessert werden. Dadurch wird die Zuverlässigkeit bei der Stromversorgung erhöht“, sagte Evelyn Zaruba, Pressesprecherin der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbH.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Die Ortsnetzstation wird durch eine modernde Kompaktstation gegenüber dem Friedhof ersetzt. In diesem Zusammenhang werden rund 260 Meter Mittelspannungskabel in die neue Station eingebunden. Die Niederspannungsfreileitung im Ort wird auf einer Länge von 1 400 Metern demontiert und durch rund 2 000 Meter Niederspannungskabel ersetzt.

„Die betroffenen Anwohner mit Freileitungshausanschlüssen werden von der bauausführenden Firma kontaktiert. Vor Ort vereinbaren sie dann den neuen Kabelhausanschluss“, so Zaruba. Das betreffe 25 Anschlussnehmer.

Seit August werden Kabelgräben geschachtet und für die Verlegung des Kabels vorbereitet. Mitnetz Strom investiert in Seifersdorf insgesamt rund 250 000 Euro.

Weil die alten Lichtmasten verschwinden, muss auch die Straßenbeleuchtung erneuert werden. „Die Stadt lässt 17 LED-Straßenleuchten vom Fabrikat Schuch mit einer Masthöhe von sieben Metern errichten“, teilte Bauamtsleiter Ronald Fischer auf Anfrage des Döbelner Anzeigers mit. 18 Leuchten, die an den Betonmasten der Mitnetz Strom befestigt waren, würden zurückgebaut. Die Kosten sind gesplittet, so Fischer. Die Tiefbauleistungen kosten etwa 25 000 Euro und werden von der beauftragten Firma von Mitnetz Strom ausgeführt. Dabei werden rund 900 Meter Straßenbeleuchtungskabel mit in die Erde verlegt und bis zur Masthülse gebaut. Die Hochbauleistungen in Höhe von 17 000 Euro übernimmt die Firma Elektro Roßwein GmbH.

Der Abschluss der gesamten Maßnahme ist, je nach Witterungsverhältnissen, Ende April 2019 vorgesehen.