merken

Polizei stellt lange gesuchten Zittauer

Dank eines Zeugenhinweises fanden die Beamten am Mittwoch den verurteilten Straftäter. Mehr dazu und weitere Meldungen im Polizeibericht.

© dpa

Zittau. Am Mittwochabend hat die Polizei in Zittau einen lange gesuchten 30-Jährigen in der Schliebenstraße festnehmen können. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz mitteilte wurde dies erst durch die Hilfe eines Zeugen möglich. Dieser gab dem Revier Zittau-Oberland den entscheidenden Tipp über den Aufenthaltsort des Geflüchteten.

Der Gesuchte wurde schließlich von Beamten der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz gestellt. Der Zittauer war vor einiger Zeit von einem Görlitzer Gericht zu einer längeren Haftstrafe verurteilt worden, hatte diese allerdings nicht angetreten und war anschließend untergetaucht. Für welche Straftat der Deutsche verurteilt worden war, konnte Polizeisprecher Torsten Jahn auf SZ-Nachfrage allerdings nicht sagen. Klar ist allerdings, dass der Zittauer nun für mehr als ein Jahr seine Strafte im Gefängnis absitzen muss. „Die Polizei bedankt sich bei dem Hinweisgeber für den zielführenden Tipp“, ließ der Polizeisprecher wissen. (SZ)

Wir helfen Gastronomen in der Region
Wir helfen Gastronomen in der Region

Welche Gastronomen wieder ihre Lokale geöffnet haben und sich auf Ihren Besuch freuen, erfahren Sie hier.

Aus dem (Bundes-)Polizeibericht vom Donnerstag

Führerschein nicht umgeschrieben

Zittau. Am Mittwoch stoppte eine Streife des Bundespolizeireviers Zittau um 2.40 Uhr im Zittauer Stadtgebiet einen mazedonischen Audi-Fahrer. Der 35-jährige Mann lebt seit über einem Jahr in Zittau und hat es versäumt, seinen mazedonischen Führerschein fristgerecht umzuschreiben. Die Beamten leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Die Fahrt führte sein Beifahrer fort.

Mit Cannabis erwischt

Zittau. Eine Streife der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz (GEGO) kontrollierte am Mittwoch im Zittauer Stadtgebiet einen 17-jährigen Jugendlichen aus Mittelherwigsdorf. Die Beamten der Bundes- und der Landespolizei fanden bei ihm 0,7 Gramm Cannabisblüten, die in Frischhaltefolie eingewickelt waren. Der junge Mann muss sich wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die Ermittlungen hat das Polizeirevier Zittau übernommen.

Unfallflucht auf der Autobahn

Görlitz/Kodersdorf. Am Donnerstagmorgen kam es auf der A4 zwischen den Anschlussstellen Görlitz und Kodersdorf zu einem Unfall mit zwei Pkw, wobei ein Fahrer mit seinem Wagen die Unfallstelle verließ. Ein noch unbekannter Fahrer überholte mit seinem weißen VW Jetta verbotswidrig auf der rechten Fahrspur. Beim Einordnen stieß er mit einem grauen Renault Laguna eines 25-Jährigen zusammen. Verletzt wurde keiner, jedoch fuhr der Jetta-Lenker einfach weiter, ohne seine Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der Sachschaden lag bei circa 1000 Euro. Die Unfallermittler nahmen den Sachverhalt auf und suchen Zeugen.

Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier unter der Rufnummer 03591 3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

JVA-Fassade mit Farbe beschmiert

Görlitz. Unbekannte bewarfen die Außenmauer der Justizvollzugsanstalt am Postplatz in Görlitz mit Glaskugeln, die zuvor mit Latexfarbe gefüllt wurden. Die Flüssigkeit verteilte sich sowohl an der Fassade auf einer Fläche von zirka fünf Quadratmetern, als auch auf dem Fußweg. Der Schaden wurde auf etwa 2000 Euro beziffert. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Haftstrafe abgewendet

Görlitz. Ein 49-Jähriger entging am Mittwochvormittag in Görlitz knapp einer Haftstrafe. Die Streife klingelte an der Wohnanschrift und eröffnete dem Mieter den Vollstreckungshaftbefehl. Durch die Zahlung der geforderten 650 Euro konnte der Deutsche die Erzwingungshaft von 26 Tagen abwenden. Damit ist die Strafe beglichen.

Ohne Pflichtversicherung unterwegs

Görlitz. Eine Streife des örtlichen Reviers kontrollierte Donnerstagfrüh an der Julius-Curie-Straße in Görlitz einen Opel. Die Beamten stellten fest, dass der 41-Jährige für seine Wagen keine Pflichtversicherung hatte. Die Fahrt war damit zu Ende. Die Polizisten untersagten die Weiterfahrt und entstempelten die amtlichen Kennzeichen. Der Deutsche muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und einer Steuerstraftat verantworten.

Mercedes ausgebrannt

Görlitz. Kurz nach Mittag eilte die Feuerwehr Görlitz am Donnerstag zu einem Pkw-Brand an den Schlaurother Weg in Rauschwalde. Ein Mercedes stand in Flammen. Die Kameraden löschten die graue A-Klasse. Ob bei dem sechs Jahre alten Wagen ein technischer Defekt oder eine Brandstiftung vorliegt, ist Gegenstand der Ermittlungen durch die Kriminalpolizei. Ein Brandursachenermittler befasst sich mit dem Fall.

Lange gesuchter Straftäter nach Hinweis gefasst

Zittau. Eine Streife des Reviers Zittau-Oberland hat am Mittwochabend an der Schliebenstraße in Zittau einen 30-jährigen Mann festgenommen. Nach einem Tipp legten sich Beamte der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz (GEGO) der Bundespolizei und sächsischen Polizei auf die Lauer gelegt. Im Fokus stand eben jener Zittauer, der von einem Görlitzer Gericht zu einer längeren Haftstrafe verurteilt worden war, diese aber nicht angetreten und sich aus dem Staub gemacht hatte. Für mehr als ein Jahr wird der Deutsche nun Insasse einer Haftanstalt sein. Die Polizei bedankt sich bei dem Hinweisgeber für den zielführenden Tipp.

Zwei Pferde eingefangen

Lawalde. Am Mittwochabend hat eine Streife des Reviers Zittau-Oberland in Lawalde zwei Pferde eingefangen. Die Tiere waren von einer Koppel ausgebüxt. Die Beamten wussten, wem die Ponys gehörten. Ein Bauer nahm die Vierbeiner in Obhut, bis die Halterin informiert werden konnte.

Mit Alkohol am Steuer

Berthelsdorf. Bei einer nächtlichen Kontrolle hat eine Streife des Reviers Zittau-Oberland in Berthelsdorf einen Autofahrer gestoppt, der mehr Alkohol als erlaubt intus hatte. Der 37-jährige Renault-Fahrer pustete umgerechnet 0,56 Promille in ein Testgerät. Da der Deutsche die 0,5-Promille-Grenze nicht beachtet hat, leiteten die Polizisten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein und untersagten ihm bis zum Morgen die Weiterfahrt. Die Konsequenzen für das „eine Bierchen zu viel“ werden schmerzhaft sein. Mindestens 500 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg erwarten den Mann. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit der Trunkenheitsfahrt befassen.

Geklaute Yamaha aufgefunden

Weißwasser. Eine aufmerksame Bürgerin meldete der Polizei am Mittwochvormittag den Fund eines Motorrades in einem Graben am Halbendorfer Weg in Weißwasser. Eine Streife des örtlichen Reviers prüfte den Sachverhalt und bestätige den Fund einer am 20. September als gestohlen gemeldeten Yamaha. Das Motorrad war bei einem Einbruch in eine Garage an der August-Bebel-Straße verschwunden. Kriminaltechniker sicherten Spuren. Anschließend übergaben die Beamten das Krad an den Eigentümer. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. Die Polizei bedankt sich bei der Bürgerin.

1 / 11