merken

Bundespräsident Steinmeier besucht Görlitz

Das Staatsoberhaupt kommt gezielt in ländliche Räume. Stationen sind unter anderem das Siemens-Werk, Ostritz und Großhennersdorf.

Görlitz. Deutschlands Staatsoberhaupt, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht gemeinsam mit seiner Frau am 15. Oktober Görlitz und den Landkreis. Wie die Sächsische Staatskanzlei am Freitag informierte, setzt Steinmeier damit seine Terminreihe „Land in Sicht – Zukunft ländlicher Räume“ fort. Ostsachsen ist die dritte Reise dieser Art – nach dem Bayerischen Wald und der Uckermark.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.

Während seines Besuchs will sich der Bundespräsident darüber informieren, welche Bedeutung industrielle Strukturen für die wirtschaftliche Stabilität und Identität ganzer Regionen sowie kommunalpolitisches Engagement für Zusammenhalt und Lebensqualität vor Ort haben.

So steht ein Besuch im Siemens-Turbinenwerk auf dem Programm von Steinmeier, seine Frau Elke Büdenbender wird mit Ministerpräsident Michael Kretschmer das Kühlhaus in Weinhübel besichtigen. Gespräche mit Landrat Lange sind genauso vorgesehen wie Eintragungen ins Goldene Buch des Landkreises und der Stadt Görlitz.

Am Nachmittag fährt Frank-Walter Steinmeier nach Ostritz, um sich die freie Umweltmodellschule „Schkola“ anzuschauen, und ins Begegnungszentrum „Im Dreieck“ nach Großhennersdorf, wo ein Empfang für ehrenamtlich Tätige vorgesehen ist. (SZ/sb)