merken

Ärger um Industriepark-Plakat

Banner zeigen rauchende Schlote wie zu Kunstseide-Zeiten. Nicht unser Stil, sagt nun die Bürgerinitiative Oberelbe.

© Marko Förster

Von Christian Eissner

Pirna. Dicke Luft und qualmende Schlote: Ein Plakat, das derzeit gegen den am Autobahnzubringer geplanten Industriepark Oberelbe (IPO) Stimmung macht, sorgt für Ärger in der Stadt. Das Banner zeigt eine Industrielandschaft schlimmer als zu den Hochzeiten der Kunstseiden-Produktion in Pirna.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Legen die Initiatoren des Bürgerbegehrens zum IPO jetzt eine härtere Gangart ein? Nein, sagt Daniel Szenes von der Bürgerinitiative Oberelbe. „Das ist nicht unsere Intention und findet ohne unsere Beteiligung statt.“ Sein Mitstreiter André Liebscher ergänzt: „Ein Wald rauchender Schlote, wie auf dem Banner abgebildet, beabsichtigt genau das Gegenteil von dem, was wir erreichen möchten und dient der Sache nicht.“ Die Bürgerinitiative wolle im Zuge der aktuellen Unterschriftensammlung für ein IPO-Bürgerbegehren einen offenen Austausch der Argumente und Fakten zwischen Bürgern und Verwaltung erreichen, erläutern Daniel Szenes und André Liebscher. „Natürlich auch zwischen Befürwortern und Gegnern unter den Bürgern selbst.“ Erst wenn alle Informationen zu Chancen und Risiken des Industrieparks auf dem Tisch liegen, könne über das Vorhaben verantwortlich abgestimmt werden. „Dieses Ziel wollen wir mit dem Bürgerbegehren erreichen“, erklären die beiden Pirnaer. „Was wir nicht wollen, ist eine Kampagne gegen den Industriepark. Was wir wollen, ist, die Entscheidung auf breite Schultern zu legen.“ (SZ/ce)