merken

Wenn der Kapitän ein Eigentor schießt

Das hat gesessen. Ein Eigentor wie es im Buche steht. Geschossen hat es der Mannschaftskapitän. Der Ball zappelt im Tor der ISG Hagenwerder. Nur anders als im Fußballleben, wo so ein Eigentor zwar auch schmerzt, gibt es für Hagenwerder keine Chance mehr, noch Ergebniskorrektur zu betreiben.

Von Daniela Pfeiffer

Das hat gesessen. Ein Eigentor wie es im Buche steht. Geschossen hat es der Mannschaftskapitän. Der Ball zappelt im Tor der ISG Hagenwerder. Nur anders als im Fußballleben, wo so ein Eigentor zwar auch schmerzt, gibt es für Hagenwerder keine Chance mehr, noch Ergebniskorrektur zu betreiben. Oder es in den darauffolgenden Spielen wieder auszugleichen. Denn es wird keine Spiele mehr geben in Hagenwerder. Der Kapitän – in dem Fall der Görlitzer Oberbürgermeister – hat das vermasselt.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Auf dem Weg zum autonomen Fahren

Anschnallen und los: Der Volkswagen IQ.DRIVE kann die Sicherheit erhöhen und bietet viel Komfort beim Fahren – und das zu attraktiven Preisen.

Nun gehen die Hagenwerderer Fußballer bedröppelt vom Platz. Ohne eigene Schuld. Im Gegenteil: Sie haben immer schön das gemacht, was die Stadtspitze ihnen seit 2015 geraten hat. Seit aus Dresden die ersten Signale kamen, dass der Rasenplatz der ISG gegen das Stadion der Freundschaft ausgetauscht wird – das alles lief unter dem Deckmantel von Hochwasserersatzmaßnahmen – wurden die ISG-ler gebeten, still zu sein. Bloß jetzt nicht durch lautstarken Protest in der Öffentlichkeit etwas vorschnell zerstören. Sie haben sich immer und immer wieder von Deinege und Bürgermeister Wieler vertrösten lassen. Es wird schon alles gut werden, wir geben Euch unser Wort, in Hagenwerder wird weiter Fußball gespielt. Hoch gepokert haben sie und jetzt verloren. Nur der wahre Verlierer ist nicht die Stadt: Sie hat ein neues Stadion, bald auch eine millionenschwere nagelneue Sporthalle. In Hagenwerder hingegen gibt’s das alles nicht mehr: Nach dem Hartplatz fiel die ach so schwer beschädigte und hochwassergefährdete Turnhalle weg und nun auch noch der bis dato beste Rasenplatz der ganzen Stadt. Wie die Stadtoberen das den Leuten erklären sollen, die sich ehrenamtlich im Sport engagieren – darauf darf man sehr gespannt sein.