merken

Dresden

Asyl-Wohnheim wird geschlossen

Die Stadt schließt eine Unterkunft. Damit müssen die Menschen, die dort wohnen, aber nicht allein klarkommen.

Im Rathaus fiel die Entscheidung, das Coschützer Wohnheim zu schließen.
Im Rathaus fiel die Entscheidung, das Coschützer Wohnheim zu schließen. © Sven Ellger

Die Stadt verzichtet künftig auf die 95 Plätze im Übergangswohnheim an der Karl-Stein-Straße in Coschütz. Es wird nicht mehr gebraucht, weil die Zahl der Asylbewerber, die dort untergebracht sind, stark gesunken ist. Die Menschen, die dort jetzt noch wohnen, sollen künftig in einem der zwölf anderen Übergangswohnheime oder einer sogenannten Gewährleistungswohnung untergebracht werden. Das teilte die Stadtverwaltung mit.

Das Wohnheim wird seit Mai 2016 genutzt und von der TBM Tourismus-Beherbergungs-Management Dresden GmbH betrieben. Mitarbeiter des Sozialamtes sollen die Menschen, die jetzt dort noch zu Hause sind, beim Umzug beraten. Das Sozialamt hilft unter anderem durch den Transport ihres Eigentums in die neue Bleibe. (SZ/csp)

Anzeige
„Schwimmen ist meine Leidenschaft“

Der Sportler des DSC ist genau da, wo er sein will.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.