merken

Asylheimbelegung bleibt unverändert

In der Gemeinde Haselbachtal sorgen Flugblätter für Unruhe. Angeblich sollen nur noch junge männliche Asylbewerber vor Ort untergebracht werden.

© Rico Löb

Haselbachtal. Am vergangenen Donnerstag wurden im Haselbachtal Zettel verteilt, die für Unruhe sorgten. Anstatt der derzeit untergebrachten Familien in der Asylunterkunft Häslich, sollen dem Flugblatt zufolge demnächst nur noch junge Männer einziehen. Über diesen Schritt ist die Bürgermeisterin nicht informiert und glaubt auch nicht an die Echtheit dieser Behauptung. Die Familien wohnen gut und ruhig vor Ort und es gäbe keine Informationen der zuständigen Stelle diesbezüglich, heißt es.

Auf Nachfrage im Landratsamt, gibt es nun auch ganz offizielle und konkrete Ansagen: „An dem Gerücht ist absolut nichts dran! Wir werden das Heim in Häslich wie bisher als Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlingsfamilien nutzen. Es gibt dafür keine andere Planung“, so Pressesprecher Gernot Schweitzer. „Wir als Landratsamt Bautzen sind in dem Fall Unterbringungsbehörde und nicht das wohl im Zettel zitierte Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit Außenstelle in Chemnitz!“

Anzeige
Sichere App für Nachverfolgung
Sichere App für Nachverfolgung

Die Regeln für die Besucher von öffentlichen Einrichtungen wurden verschärft. Die App "Pass4all" bietet für sie und die Anbieter eine ideale Lösung.

Das Flugblatt war dem Amt also auch schon bekannt. Lars Eibisch, Leiter des Ausländeramtes im Landkreis, fügt noch an: „Die Behauptung ’für schwer zu integrierende junge Migranten werden kleine Heime gesucht – Häslich ist erste Wahl‘, ist schlichtweg falsch. Der Landkreis stellt keine Überlegungen dieser Art an. Wir belegen die Heime auf Basis der Faktoren Herkunft, also miteinander harmonierende Volksgruppen und Glaubensrichtung. Sowie nach der Sozialstruktur, also dem richtigen Mix aus Einzelpersonen, Paaren, Familien mit Kindern. Das hat sich seit 1990 bewährt. Und es gibt keinen Grund für uns, dieses Prinzip zu ändern.“ (if/JL)