Teilen:

Warten auf den Radweg an der B 101

© Archiv/privat

Die Planungen dauern ewig – und dann kommt noch die schwierige Grunderwerbsfrage.

Von Birgit Ulbricht

Großenhain. Jetzt ist es amtlich. Der Radweg von Großenhain nach Priestewitz kommt auch 2019 nicht. Das teilt die Pressesprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, Isabell Siebert, jetzt auf Nachfrage der SZ mit. Im Wissen um die Vielzahl von laufenden Planfeststellungsverfahren in der Behörde ist ein Baubeginn im nächsten Jahr mit Sicherheit unmöglich, so Isabell Siebert. Über den tatsächlichen Beginn werden erst der Verlauf des Planfeststellungsverfahrens und die sich anschließenden, oft noch schwierigeren Grunderwerbsverhandlungen entscheiden. Immerhin sind die Unterlagen für ein solches Verfahren jetzt vollständig. Mit Schreiben des Landesamtes vom 10. August wurde der Antrag auf Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens bei der Landesdirektion Sachsen gestellt.

Der Radweg ist etwa drei Kilometer lang, beginnt am nördlichen Ortsausgang von Priestewitz und endet an der Einmündung der Mülbitzer Straße in Großenhain. Der 2,50 Meter breite Radweg soll östlich der Bundesstraße auf der freien Strecke mit einem Abstand von rund vier Metern zum Fahrbahnrand verlaufen. Zwischen Fahrbahn und Radweg befinden sich die Bankette der Straße bzw. des Radweges und eine zwei Meter breite Entwässerungsmulde. Neben dem Radweg befindet sich noch einmal ein 2,50 Meter breiter Pflanzstreifen, wo Bäume gepflanzt werden. Teil der Planung ist auch der Neubau einer Brücke über die Bahnstrecke Dresden - Elsterwerda mit einer lichten Weite von 92 Metern. Eine zwischenzeitliche Instandsetzung der kaputten Brücke plant die Behörde ebenso wenig wie einen provisorischen Radweg, wie ihn Ingo Englowski vorgeschlagen hatte, der sich als Bürger an die Behörde gewandt hatte. Stadtbaudirektor Tilo Hönicke ist von der Antwort enttäuscht. Schon deshalb, weil die vorherige Ertüchtigung der Mülbitzer Straße als Umleitung komplett fehle. Das könnte neue Probleme bereiten. Seit 1995 bemüht sich die Stadt um dieses Stück Radweg.