merken

Sachsen

Auch der fünfte AfD-Kandidat scheitert

Für den Posten des Bundestags-Vizepräsidenten hat die AfD diesmal einen Bautzener aufgeboten. Aber auch Karsten Hilse bekommt zu wenig Stimmen.

Karsten Hilse (AfD), Mitglied des Bundestags, hat bei der Wahl zum Bundestags-Vizepräsidenten nicht genug Stimmen bekommen.
Karsten Hilse (AfD), Mitglied des Bundestags, hat bei der Wahl zum Bundestags-Vizepräsidenten nicht genug Stimmen bekommen. © Fabian Sommer/dpa

Berlin. Die AfD hat im Bundestag ihren fünften Kandidaten für das Amt eines Vizepräsidenten aufgeboten - und ist auch mit ihm im ersten Anlauf gescheitert. Der aus dem sächsischen Bautzen kommende Abgeordnete Karsten Hilse erhielt am Donnerstag nicht die erforderlichen 355 Stimmen.

Für den 55 Jahre alten gelernten Elektromonteur und späteren Polizeibeamten stimmten nur 154 Abgeordnete. Es gab 473 Nein-Stimmen und 30 Enthaltungen.

Anzeige
Drei Tage voller Urlaubsträume

Die Reisemesse Dresden ist Sachsens Start ins Reisejahr.

Zuvor waren bereits vier andere AfD-Abgeordnete gescheitert: Zuletzt traf es im Dezember Paul Viktor Podolay, davor schon Albrecht Glaser, Mariana Harder-Kühnel und Gerold Otten. Sie fielen alle in drei Wahlgängen durch. Eigentlich steht jeder Fraktion ein Vizepräsidentenposten zu, sie muss für ihren Kandidaten aber eine Mehrheit bekommen.

Aus Sicht der AfD ist die Nicht-Wahl ihrer Kandidaten ein undemokratischer Akt der Ausgrenzung. Die Abgeordneten der anderen Fraktionen begründen ihr Nein mit der politischen Einstellung und früheren Äußerungen der Kandidaten oder mit ihrer generellen Ablehnung der AfD. (dpa)