merken

Pirna

Blitz und Donner vorbei

Das schwere Gewitter ist überstanden. Durch die heftigen Niederschläge kann es aber noch immer zu Verkehrsbehinderungen kommen.

© dpa

19.04 Uhr: Kurz aber heftig. Laut Deutschem Wetterdienst liegt keine Unwetterwarnung für die Region Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mehr vor. Die Lage hat sich beruhigt, teils kann es aber noch zu Verkehrsbehinderungen kommen. (szo)


Anzeige
Symbolbild Anzeige

Großer Badespaß in Freitals Freibädern 

Nach vielen Renovierungsarbeiten ist die Badesaison in den Freibädern "Windi" und "Zacke" in vollem Gange. 

18.48 Uhr: In Dippoldiswalde ist die Große Mühlstraße in Höhe Talsperrenstraße wegen Überflutungen nicht befahrbar. Wegen der Wassermassen ist die Straße in beide Fahrtrichtungen vorübergehend gesperrt, teilt die Polizei mit. (szo)


18.41 Uhr: Wie der Deutsche Wetterdienst am Vormittag vorausgesagt hat, tobt ein heftiges Unwetter mit Blitz und Donner in der gesamten Region.

In Glashütte ist die Müglitztalstraße derzeit halbseitig gesperrt. Zwischen 17 und 18 Uhr zog ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel über das Osterzgebirge. Vielfach fassten die Straßeneinläufe die Wassermassen nicht und die Straßen wurden überströmt. In Glashütte war die Altenberger Straße kurz halbseitig gesperrt. Die Feuerwehr musste einen Gully freimachen, weil sich auf der Straße eine tiefe Pfütze gebildet hatte, die für Autos hätte gefährlich werden können. An der Luchauer Straße in der Uhrenstadt hatte das sogenannte Wiesenbächel einen Durchlass zugesetzt, sodass das Gewässer über die Ufer trat und die Luchauer Straße überschwemmte. Auch hier war die Feuerwehr im Einsatz. (SZ/fh)


9.28 Uhr:  Unwetter mit schweren Gewittern sind auch am Mittwoch für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu erwarten. Ab dem frühen Nachmittag entwickeln sich wieder teils heftige Gewitter, die sich zu einer größeren Gewitterlinie zusammenschließen können, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Morgen mit. Diese könnten teilweise bis in die Nacht andauern.

Mögliche Begleiterscheinungen sind schwere Sturmböen um 100 Stundenkilometer mit zunehmender Gefahr vereinzelter Orkanböen (bis 120 km/h). Auch Hagel mit einer Korngröße von bis fünf Zentimeter kann niedergehen, melden die Wetterexperten heißt es von den Wetterexperten.

Gewitter mit den genannten Begleiterscheinungen treten typischerweise sehr lokal auf und treffen mit voller Intensität meist nur wenige Orte. 

Außerdem warnt  der DWD vor Hitze. Die Temperaturen können in der Region auf deutlich über 30 Grad klettern. (SZ)