merken

Sport

Aue macht den Aufstiegskampf spannend

Nichts ist unmöglich in der 2. Fußball-Bundesliga. Der FC Erzgebirge überrascht in Hamburg, zudem fällt Kölns Aufstieg bei Dynamo aus. Und der erste Aufsteiger aus Liga drei steht fest.

Lila Jubel in Hamburg? Vorm Anpfiff schwer vorstellbar, doch am Samstag sehr verdient.
Lila Jubel in Hamburg? Vorm Anpfiff schwer vorstellbar, doch am Samstag sehr verdient. © dpa/Daniel Bockwoldt

Ausgerechnet beim großen Hamburger SV hat Erzgebirge Aue seinen Negativlauf in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Nach zuvor vier Niederlagen in Serie erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer beim Tabellenzweiten ein 1:1 (1:0) und damit einen wichtigen Punkt für den Klassenerhalt. Philipp Zulecher hatte Aue kurz vor der Pause in Führung gebracht. Nach dem Seitenwechsel gelang Manuel Wintzheimer, der schon am vergangenen Montag beim 1:1 in Köln den Ausgleich erzielte, vor 52.354 Zuschauern das Tor zum Endstand.

Meyer veränderte die Startelf auf vier Positionen, unter anderem saß auch Top-Torjäger Pascal Testroet lediglich auf der Bank. In der 33. Minute setzte Aue den ersten Akzent in der Offensive. Nach einer Flanke von Rizzuto kam Fandrich im Strafraum zum Kopfball. Die Aktion machte den Gästen offenbar Mut, in der Zeit bis zum Halbzeitpfiff etwas angriffslustiger zu agieren. Zulechner belohnte den Aufwand mit dem Führungstreffer. Der Stürmer verwertete einen Eckball von Riese, den der Torwart beim Herauslaufen nicht zu fassen bekam, mit einem satten Schuss unter die Latte aus halblinker Position zum 1:0-Pausenstand.

Anzeige
Jakubzburg Mortka

Eine Burg, die genauso aussieht wie im Mittelalter? 

Die Hamburger kamen druckvoller aus der Kabine und durch eine gelungene Kombination zum Ausgleich. Eine Flanke von Narey segelte auf den zweiten Pfosten, wo Mangala richtig stand und den Ball ins Zentrum zu Wintzheimer weiterleitete. Der Stürmer hatte freistehend keine Mühe, den Ball im Auer Kasten unterzubringen. Der Treffer zeigte bei den Gästen allerdings keine Wirkung. Sie verteidigten im Anschluss wieder konsequent und hielten den Bundesliga-Absteiger weit vom eigenen Tor entfernt. In der 86. Minute hatte das Meyer-Team noch einmal Glück, als der Ball nach einem Freistoß des eingewechselten Hunt an die Latte klatschte.

Paderborn ist wieder dabei im Aufstiegskampf

Der SC Paderborn hat indes die möglichen Pläne für eine vorzeitige Aufstiegsfeier des Spitzenreiters 1. FC Köln am Osterwochenende in Dresden durchkreuzt. Durch einen 2:1-Erfolg bei Holstein Kiel schob sich der Aufsteiger auf den dritten Tabellenplatz vor - zwei Punkte hinter Hamburg. Die Kölner, die am Sonntag gegen Dynamo antreten, hätten selbst bei einem Auswärtssieg vier Spieltage vor Saisonende elf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Der bislang drittplatzierte 1. FC Union Berlin konnte aus dem Remis der Hamburger aber kein Kapital schlagen. Die Berliner spielten bei Greuther Fürth ebenfalls nur 1:1 und sind jetzt Tabellen-Vierter.  

Der VfL Osnabrück kehrt in die 2. Bundesliga zurück

In der 3. Liga hat der VfL Osnabrück am Samstag den Aufstieg perfekt gemacht. . Am 34. Spieltag wurde der Aufstieg in der 3. Liga vorzeitig perfekt gemacht. Sofort nach Schlusspfiff stürmten die Fans auf den Rasen an der Bremer Brücke und feierten ihre Aufstiegshelden, Erfolgstrainer Daniel Thioune herzte inmitten des Jubelmeers jeden seiner Spieler innig und war den Tränen nahe. 

Nach acht Jahren sind die Niedersachsen vorzeitig am Ziel ihrer Träume und kehren in die zweite Liga zurück. Nach dem 2:0-Erfolg gegen den VfR Aalen sind sie nicht mehr von einem Aufstiegsplatz zu verdrängen. "Im Moment fällt ein bisschen was von mir ab. Es war hart, es war viel. Es ist überwältigend", sagte der sichtlich bewegte Thioune. "Das war meine Mission, meine Aufgabe." (dpa, sid)