merken

Aue entführt einen Punkt aus Kiel

Vieles deutete auf eine Niederlage von Erzgebirge Aue bei Holstein Kiel hin. Doch mit Leidenschaft kämpften sich die Sachsen zurück und nahmen einen Punkt von der Küste mit.

© Daniel Bockwoldt/dpa

Kiel. Der FC Erzgebirge Aue wartet weiter auf seinen ersten Sieg in der 2. Fußball-Bundesliga im Jahr 2018. Bei Holstein Kiel reichte es für die Auer dank toller Moral und viel Einsatz aber zu einem 2:2 (2:2). Marvin Ducksch (12.) und Dominick Drexler (25.) hatten die Kieler früh in Führung gebracht. Malcom Cacutalua (36.,38.) glich binnen 120 Sekunden aus. Da die Konkurrenz im Abstiegskampf ebenfalls nicht dreifach punkten konnte, bleiben die Auer auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Für Trainer Hannes Drews war es ein besonderes Spiel, da der Auer Coach lange im Kieler Nachwuchs gearbeitet hat und seine Familie in Kiel verwurzelt ist.

Anzeige
Geschenkideen für Sportler

Vom 13. bis 21. Dezember gibt es 20% Rabatt auf alles bei Intersport Schmidt in Döbeln. Genau rechtzeitig für die anstehenden Weihnachtseinkäufe.

Die Anfangsphase der Partie gehörte klar den Hausherren, die im ersten Durchgang 65 Prozent Ballbesitz hatten. Mit den beiden ersten Torchancen gingen die Kieler auch in Führung: Beim ersten Treffer kam zuerst Christian Tiffert und dann Fabian Kalig zu spät, Ducksch konnte fast unbedrängt aufs Tor schießen konnte. Beim zweiten Treffer waren die Auer bei einer Kieler Ecke gedanklich einen Schritt langsamer, so dass Drexler einen verlängerten Ball ins Auer Tor wuchten konnte.

Aue fand bis dahin überhaupt nicht statt, hatte keinen Zugriff zum Spiel und auch keine Torchancen. Nach einer Ecke fiel der Treffer wie aus dem Nichts: Eine Bogenlampe von Dennis Kempe wollte Kiels Torwart Kenneth Kronholm auffangen, wurde dabei aber vom nachsetzenden Cacutalua im Fünfmeterraum gestört. Der Ball fiel auf den Boden und Aues Innenverteidiger schob ihn über die Linie. Keine 100 Sekunden später erwischte Cacutalua einen weiten Freistoß ideal per Kopf, der sich unhaltbar ins Tor senkte.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie deutlich ausgeglichener, weil Aue besser in die Zweikämpfen gefunden hatte. Der früh für den verletzten Sören Betram eingewechselte Ridge Munsy, Pascal Köpke und Dimitrij Nazarov vergaben gute Möglichkeiten zur Auer Führung. Ein Überraschungssieg wäre drin gewesen.

Gegen Ende der Partie erhöhte Kiel noch einmal den Druck, stand nun deutlich höher und versuchte die Gäste aus dem Lößnitztal in deren Hälfte zu drängen. Das gelang auch, aber Aue hatte nach schwachen ersten 45 Minuten seine Stabilität zurück gefunden und ließ kaum gegnerische Großchancen zu. Ein Ducksch-Freistoß (68.) berührte die Latte, ein Fernschuss des eingewechselten Max Besuschkow (85.) wurde von Torwart Martin Männel noch gerade so über das Tor gelenkt. In den letzten Minuten mauerte sich Aue zum Punktgewinn, der am Ende auch leistungsgerecht war. (dpa)