merken
Sport

Aue erkämpft Punkt gegen Stuttgart

Der FC Erzgebirge zeigt viel Leidenschaft und ein unterhaltsames Spiel. Ein Ex-Dynamo hat in der Schlussphase sogar den Siegtreffer auf dem Kopf.

Daumen hoch: Aues Interimstrainer Marc Hensel.
Daumen hoch: Aues Interimstrainer Marc Hensel. ©  dpa/Robert Michael

Aue. Der FC Erzgebirge Aue hat im ersten Spiel nach der Beurlaubung von Cheftrainer Daniel Meyer einen Teilerfolg erzielt. Gegen Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart erkämpfte sich die Mannschaft von Interimstrainer Marc Hensel am Freitag vor 13.950 Zuschauern ein 0:0. Mit sieben Punkten rangieren die Sachsen vorübergehend auf dem dritten Platz. Der VfB übernahm die Tabellenspitze. Die Stuttgarter, die das Spiel klar dominierten, mussten ab der 66. Minute nach einer Gelb-Roten-Karte für Borna Sosa in Unterzahl spielen. Nachdem in der Schlussphase im Fanblock der Gäste Pyrotechnik abgebrannt wurde und sich Rauchschwaden über der Spielfläche gebildet hatten, musste Schiedsrichter Felix Zwayer die Partie für wenige Minuten unterbrechen.

"Nach einer turbulenten Woche haben wir den Plan, den Marc uns an die Hand gegeben hat, perfekt umgesetzt. Zum Schluss hätten wie fast noch den Lucky Punch gesetzt. Ein Punkt gegen Stuttgart muss man erst mal holen. Wir sind stolz auf uns", betonte Clemens Fandrich. Fabian Kalig ergänzte: "Wir hatten ein paar Mal Glück. Wir können mit dem Punkt gut leben. Marc kann man ein Kompliment machen. Er hat sicher die eine oder andere Nachtschicht in dieser Woche geschoben."

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region!

Hensel änderte die Auer Startelf im Vergleich zum Auswärtsspiel inBielefeld auf vier Positionen: Für Dominik Wydra, Filip Kusic, Florian Krüger und Pascal Testroet, die alle auf der Bank Platz nehmen mussten, durften Fabian Kalig, Sören Gonther, Clemens Fandrich und Philipp Zulechner beginnen. Außerdem hatte sich der Interimstrainer im Spiel gegen den Ball für das 5-4-1-System mit Kalig als Abwehrchef entschieden, um gegen die offensivstarken Schwaben stabil zu stehen. Das gelang den Gastgebern in der Anfangsphase recht gut. Der VfB tat sich zunächst schwer, um Lücken in der Auer Abwehr zu finden und Chancen zu kreieren.

Das erste Achtungszeichen der Partie setzten die Veilchen nach einer Viertelstunde. Calogero Rizzuto probierte es mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Der Ball flog knapp über die Latte des Stuttgarter Tores. Auf der anderen Seite musste FCE-Torhüter Martin Männel innerhalb von 60 Sekunden gegen Mateo Klimowicz (20.) und Pascal Stenzel (21.) zweimal in höchster Not klären.

Ein Name steht auf der Wunschliste ganz oben

Anschließend beruhigte sich das Spiel etwas, wobei der VfB die dominierende Mannschaft blieb. Den Gastgebern gelang es zwar, die Stuttgarter vom Strafraum fernzuhalten, doch in der Offensive konnte das Hensel-Team bis zum Pausenpfiff kaum Gefahr erzeugen. Der VfB kam noch zu einer sehr guten Möglichkeit: Philipp Klement setzte einen Kopfball aus Nahdistanz nur um wenige Zentimeter neben den Kasten (44.).

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich am Spielverlauf nur wenig. Die Auer verteidigten mit viel Leidenschaft. Dimitrij Nazarov grätschte dem einschussbereiten Klement am Strafraumeck den Ball vom Fuß (52.). Für solche Aktionen verdienten sich die Sachsen immer wieder Szenenapplaus von den Fans. Der VfB schwächte sich nach der Gelb-Roten Karte für Sosa, blieb aber gefährlicher und kam durch Klement in der 71. Minute zu einer weiteren Chance, die Männel erneut parieren konnte. Auf der anderen Seite verpasste der eingewechselte Ex-Dynamo Testroet mit einem Kopfball, der neben dem linken Pfosten einschlug, die große Chance zum Siegtreffer (87.).

Ob Hensel im nächsten Spiel bei Holstein Kiel das Team noch einmal betreut, bleibt offen. Die Auer Verantwortlichen haben sich bisher noch nicht zu einem konkreten Zeitplan bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer geäußert. Dirk Schuster ist angeblich derzeit der Wunschkandidat für diesen Posten. Der 51-jährige Fußball-Lehrer trainierte zuletzt die Mannschaft von Ligakonkurrent SV Darmstadt 98. Bei den Hessen wurde Schuster im Februar freigestellt. (dpa)

Mehr zum Thema Sport