merken
Sport

Aue leistet Schützenhilfe für Dynamo

Die Veilchen stoppen den Aufwärtstrend von Karlsruhe - und lassen Dresdens Rückstand auf den Relegationsplatz nicht größer werden.

Florian Krüger (l) von Aue jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 mit Teamkollege Pascal Testroet.
Florian Krüger (l) von Aue jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 mit Teamkollege Pascal Testroet. © dpa/Robert Michael

Aue. Der zuletzt in vier Spielen ungeschlagene Karlsruher SC hat den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz der 2. Liga verpasst. Die Badener erhielten mit dem 0:1 (0:1) am Sonntag beim FC Erzgebirge Aue einen Dämpfer. 

Die Sachsen sind mit dem ersten Sieg nach drei Spielen sowie 41 Zählern so gut wie sicher gerettet. Ein Punkt in den verbleibenden vier Spielen der 2. Fußball-Bundesliga fehlt noch, damit der Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt ist. 

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Die Karlsruher, die ohne ihren gelbgesperrten Torjäger Philipp Hofmann auskommen mussten, hatten durch Jerome Gondorf (4.) die erste Chance. Doch Aue war konsequenter: Nachdem Gondorf Jan Hochscheidt von Rechtsaußen unbehindert flanken ließ, traf Florian Krüger (9.) gekonnt zur Führung. 

Danach zog sich Aue zurück. Karlsruhe hatte die Kontrolle im Spiel, nutzte aber die sich bietenden Chancen nicht. Martin Röser (39.) probierte es mit einem Lupfer, der neben dem Tor landete. KSC-Coach Christian Eichner brachte nach einer Stunde Dominik Kother und Änis Ben-Hatira. 

Doch die Großchancen hatte Aue mit Dimitrij Nazarov (74.) der aus Nahdistanz die Lattenunterkante traf. In der 86. Minute wurde der KSC-Treffer von Marco Djurici wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Den Ausgleich in der Nachspielzeit verhinderte Aues Schlussmann Martin Männel mit einer Glanzparade. 

Positiv ist Aues Sieg auch für Dynamo Dresden: Bei einem Sieg des KSC wäre der Rückstand auf den Relegationsplatz von drei auf sechs Punkte gewachsen. Dynamo hatte bereits am Samstag auswärts in Wiesbaden gewonnen und schöpft wieder etwas Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg. (dpa/SZ)

Mehr zum Thema Sport