Merken

Aue stürzt immer tiefer in die Krise

Vorne harmlos, hinten anfällig: Zuhause geht in dieser Saison einfach zu wenig beim FC Erzgebirge Aue. 1:2 verliert die Mannschaft gegen Nürnberg.

Teilen
Folgen
© dpa

Aue. Der FC Erzgebirge Aue hat durch die dritte Niederlage in Serie den Sprung vom Relegationsrang der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev kassierte zum Auftakt des 12. Spieltags gegen den 1. FC Nürnberg ein 1:2 (0:1). Kevin Möhwald (44.) und Guido Burgstaller (79.) sorgten am Freitagabend für den Sieg der Gäste. Nicky Adler (60.) gelang vor 9000 Zuschauern nur der zwischenzeitliche Ausgleich. „Die Chance war da. Wir waren drauf und dran, Nürnberg in die Knie zu zwingen“, meinte Adler.

Aue bleibt damit auf dem 16. Platz und droht sogar noch weiter abzurutschen, sollte Arminia Bielefeld am Sonntag beim VfB Stuttgart gewinnen. „Es sind im Moment Nuancen“, meinte Trainer Dotchev.

Seine war die etwas bessere Mannschaft mit mehr Spielanteilen, es mangelte aber an echten Torgelegenheiten. Die Konsequenz: Mit nur vier Punkten aus den vergangenen sieben Spielen haben die Sachsen den zunächst ordentlichen Saisonstart verspielt.

Dotchev hatte nach der 2:6-Klatsche beim TSV 1860 München dreimal gewechselt: In Adler, Adam Susac und Philipp Riese bot er die erfahrensten Spieler auf. Die jungen und Zweitliga-unerfahrenen Fabio Kaufmann, Louis Samson und Julian Riedel bleiben draußen. Nach durchschnittlich 3,5 Gegentoren in den vergangenen vier Spielen konzentrierten sich die Hausherren vor allem auf die Defensivarbeit.

Das klappte zunächst auch gut, Nürnberg fand nicht ins Spiel. Allerdings litt in einer äußerst ereignisarmen ersten Halbzeit die Offensive der Sachsen unter dem taktischen Konzept. Zwar schossen die Auer sechsmal auf das Tor, lediglich beim Schuss des frisch gebackenen U21-Nationalspielers Pascal Köpke (34.) musste Torwart Thorsten Kirschbaum gehalten werden.

Auch von den Nürnbergern, die ausschließlich auf Konter lauerten, kam in der ersten Halbzeit fast nichts. Der Ex-Auer Torjäher Jakub Sylvestr (9.) versuchte es mit einem Heber, den ersten ordentlichen Konter schloss der freistehende Möhwald zur Führung ab. In beiden Szenen war die Abwehr der „Veilchen“ nicht auf der Höhe.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie zunächst äußerst niveauarm. Es dauerte eine Viertelstunde bis zur ersten Offensivaktion. Die hatten die Hausherren, nach einem Ballgewinn flankte Sebastian Hertner auf den zur Pause eingewechselte Fabio Kaufmann, der auf Adler ablegte. Der Routinier drosch das Leder aus kurzer Distanz ins Tor.

Danach drückte Aue auf die Führung. Susac (67.) hatte eine gute Chance zur Führung. Nach der anschließenden Ecke köpfe Burgstaller Kaufmann aufs Knie und der Ball zappelte wieder im Netz der Auer. In der Schlussphase schien den Auern Kraft und Glauben für den erneuten Ausgleich zu fehlen. (dpa)