merken

Aues altes Lied

Die Leistung des FC Erzgebirge bei Fortuna Düsseldorf ist top, die Chancenverwertung ein Flop.

© dpa

Von Fabian Held

Anzeige
Eislöwen feiern Derbysieg in Weißwasser

Die Dresdner Eislöwen haben das Sachsenderby bei den Lausitzer Füchsen mit 6:5 (0:2; 3:2; 3:1) gewonnen.

Vom ersten Auftritt des FC Erzgebirge Aue im neuen Jahr blieben viele schöne Worte, aber keine Punkte. Der Auftakt in die verbleibenden Spiele der 2. Fußball-Bundesliga zeigte deutlich den Unterschied zwischen einer abgeklärten Spitzenmannschaft wie Fortuna Düsseldorf und den Sachsen. Sie erspielten sich erneut gute Torchancen, nutzten davon aber nur eine. So blieb am Ende ein 1:2.

„Wir sind natürlich enttäuscht, weil wir meiner Meinung nach eine gute Leistung gezeigt haben“, sagte Trainer Hannes Drews. Er legte in der Vorbereitung einen Schwerpunkt auf Torabschlüsse. Eine Verbesserung war noch nicht zu erkennen. „Wir hätten mit etwas Glück durch Pascal Köpke in Führung gehen können.“ Doch besagter Köpke trifft seit September nicht mehr und ließ auch bei Fortuna die beiden besten Chancen beinahe fahrlässig liegen.

„Wir sind am Anfang gut draufgegangen und haben die Düsseldorfer etwas verunsichert“, sagte Kapitän Martin Männel nach seinem 300. Ligaspiel für die Veilchen. „Wir haben uns sehr viele Torchancen herausgearbeitet. Was wir uns ankreiden lassen müssen ist, dass wir nichts Zählbares mitgenommen haben.“ Am Sonntag muss die Abschlussschwäche weg sein. Mit Eintracht Braunschweig kommt eine Mannschaft aus den unteren Tabellenregionen ins Erzgebirge – eine zweite Niederlage, und Aue steckt wieder richtig im Abstiegskampf. „Wenn sie so spielen wie gegen uns, gewinnen sie auch wieder Spiele“, sagte Fortunas Trainer Friedhelm Funkel.

Ein Lichtblick war Neuzugang Ridge Munsy, der mit viel Einsatz und Leidenschaft für Gefahr im Sturm sorgte. Dazu gelang ihm nach einer knappen Viertelstunde das erste Tor im lila-weißen Trikot. Zusätzliche Motivation für die Spieler dürfte das neue Stadion sein, das die Fans am Sonntag nach einem Komplettumbau erstmals vollständig nutzen können. (dpa)