merken

Pirna

Auf der Flucht mit gestohlenem Rad

Beamte der Bundespolizei schnappten am Wochenende auf der A 17 mehrere Kriminelle. Für einige ging es ins Gefängnis.

© Symbolfoto: Andreas Weihs

Für zwei Reisende, georgische Staatsangehörige im Alter von 39 und 47 Jahren, endete die Fahrt zunächst im Polizeigewahrsam der Bundespolizei. Am Samstagabend kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel die Insassen in einem Reisebus, mit Zielort Amsterdam, am Rastplatz "Am Heidenholz". 

Im Rahmen der Einreisebefragungen bei der Bundespolizei in Breitenau stellte sich heraus, dass die beiden Männer die Einreisevoraussetzungen nach dem Schengener Grenzkodex nicht erfüllten. Der 39-Jährige war bereits im polizeilichen Fahndungssystem registriert. Wegen Eigentumskriminalität verurteilte das Amtsgericht Gifhorn ihn zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten. Im September 2017 erfolgte seine Abschiebung nach Georgien. Bei einer erneuten unerlaubten Einreise in das Bundesgebiet waren hiermit noch 97 Tage Freiheitsstrafe offen. Aufgrund der Fahndungsnotierung brachten die Bundespolizeibeamten ihn zum Haftantritt nach Dresden. Der 47-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Tschechien zurückgeschoben.

Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Am Wochenende verhaftete die Bundespolizei noch weitere acht Personen, wobei insgesamt fünf Gesuchte anschließend ihre Haft antreten mussten.

In den Nachtstunden waren weitere Einsatzkräfte der Inspektion im Elbtal im Einsatz. Am Nationalparkbahnhof in Bad Schandau kontrollierten die Bundespolizeibeamten einen Zug nach Tschechien. Im Zugabteil befanden sich zwei Personen. Eine Person ergriff nach Erkennen der Polizeibeamten sofort die Flucht. Der Zweite, ein 49-jähriger tschechischer Staatsangehöriger, blieb mit zwei hochwertigen Fahrrädern und Rucksack im Abteil zurück. Für die Fahrräder der Marke CUBE und Bergamont hatte er keinen Eigentumsnachweis. Im Rucksack befand sich ein Bolzenschneider. Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten einen tschechischen Führerschein, der zur Eigentumssicherung ausgeschrieben war.

Im Zuge der Nahbereichsfahndung der Bundespolizei konnte der flüchtige Tatverdächtige aus dem Zug gestellt werden. In der Zwischenzeit hatte der 27-Jährige ein weiteres Rad entwendet. Die Polizei des Freistaates Sachsen führt zuständigkeitshalber die weiteren Ermittlungen, teilt die Bundespolizei mit. (SZ)