merken

Zittau

Auf der Suche nach dem eigenen Platz

Auf dem Zittauer Markplatz gibt's am Freitag und Sonnabend zwei besondere Kunstaktionen, an denen jeder teilnehmen kann. 

Stuhl, Tisch und Schreibmaschine: Fertig ist die Pass- und Meldestelle.
Stuhl, Tisch und Schreibmaschine: Fertig ist die Pass- und Meldestelle. © Städtische Museen Zittau

Zittaus Marktplatz wird am Freitag und Sonnabend mit zwei Kunstaktionen belebt. Die sind Teil des Projektes "Entkommen, das Dreiländereck zwischen Vertreibung, Flucht und Ankunft" der Städtischen Museen und der Hillerschen Villa.

Am Freitag errichtet Sascha Röhricht ab 10 Uhr mit "Ich bin Ich" eine mobile Pass- und Meldestelle in Rathausnähe. "Alle Bürger können nach kurzer Prüfung freiwillig ihre Identitäten wechseln", teilt Daniela Schüler von den Städtischen Museen mit. Ziel sei es, den Teilnehmern die Hoheit über ihr eigenes Ich zurückzugeben beziehungsweise sie entscheiden zu lassen, wer sie sein wollen oder sein könnten. "Was passiert mit mir, wenn ich einen neuen Namen erhalte, ein neues Alter oder Foto – bin ich dann noch ich?"

Arbeiten in Görlitz

Ob Arbeitsplatz, Ausbildung, Studium, Job für zwischendurch, Freiwilligendienst oder Ehrenamt: In Görlitz gibt es jede Menge gute Jobs!

Am Sonnabend lädt Sebastian Hänel ab 10 Uhr zu einer Aktion unter der Überschrift "Meins - mein Platz/meine Grenze". Auf dem Markt stehen Stühle. "Diese gilt es zu besitzen und die Anordnung zu verändern", erklärt Daniela Schüler. So werden sich durch Kommen und Gehen stetig Raum, Grenze und Markierung ändern, der Bereich "Meins".

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau