merken

Augusto

Auf die Fettsäuren kommt es an

Am besten fettarm ernähren? Das ist von vorgestern. Entscheidend ist nicht die Menge der Fette, sondern ihre Qualität.

Traubenkernöl (Mitte), Erdnuss- oder Kürbiskernöl (rechts), Oliven- oder Raps-Öl (links) - alle diese Produkte liefern dem Körper "gute" Fettsäuren.
Traubenkernöl (Mitte), Erdnuss- oder Kürbiskernöl (rechts), Oliven- oder Raps-Öl (links) - alle diese Produkte liefern dem Körper "gute" Fettsäuren. © dpa-tmn/Andrea Warnecke

Baierbrunn. Die alte Forderung nach einer möglichst fettarmen Ernährung ist heute kaum noch zu halten. "Entscheidend ist die Fettqualität", erläutert Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Verantwortlich für die guten oder schlechten Eigenschaften sind die Fettsäuren: So wirken sich einfach oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren in der Ernährung positiv auf das Herz-Kreislauf-System und den Fettstoffwechsel aus. Sie stecken vor allem in Fisch und Nüssen sowie auch in den meisten pflanzlichen Ölen.

Besonders günstig für die Gesundheit sind mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren. Sie regulieren die Blutfettwerte, verbessern die Fließeigenschaften des Blutes und wirken entzündungshemmend. "Dagegen bilden sich aus den ebenfalls mehrfach ungesättigten Omega-6-Fettsäuren hormonähnliche Substanzen, die Entzündungen fördern können", sagt Dr. Bertrand Matthäus, Öl-Experte beim Max-Rubner-Institut in Detmold. Trotzdem benötigt der Körper sie, zum Beispiel für das Abwehrsystem - aber nur in Maßen. 

Gute Fette können tierisch oder pflanzlich sein

Die DGE empfiehlt, höchstens fünfmal so viel Omega-6- wie Omega-3-Fettsäuren auf dem Speiseplan zu haben. Vor allem fette Speisefische wie Lachs, Hering und Makrele bieten hohe Omega-3-Mengen. Reich an Omega-6 sind Muskelfleisch und Innereien. Zudem stecken beide Fettsäuren in vielen pflanzlichen Ölen.

Tierische Fette wie Schmalz oder Butter, aber auch Kokos- und Palmkernöl enthalten stattdessen überwiegend gesättigte Fettsäuren. Zu ihnen zählt unter anderem Palmitinsäure, die insbesondere in Milch-, Rinder- und Schweinefett vorkommt. "Das hat ungünstige Wirkungen auf die Blutfette", sagt Restemeyer. Ausführliche Informationen über die Eigenschaften von Fetten finden Leserinnen und Leser in der aktuellen "Apotheken Umschau". (ots)