Merken

Aufgespielt zum Jubiläum

Mit einem Sommerfest feiert Kleinröhrsdorf sein 670-jähriges Bestehen.

Teilen
Folgen
© dpa

Kleinröhrsdorf. Seit Monaten trifft sich regelmäßig das Organisationsteam zum Dorfjubiläum „670 Jahre Kleinröhrsdorf“. Auch wenn der Ort selbst erst sehr lange nach seiner Entstehung eindeutig schriftlich fassbar ist, hat man sich vor vielen Jahren entschieden, die Benennung von Kleinröhrsdorf in der Meißner Bistumsmatrikel aus dem Jahr 1346 als Ersterwähnung anzusehen.

Schnell war klar, dass man das diesjährige Jubiläum nicht einfach verstreichen lassen kann. Ein Festwochenende zum Jahrestag vom 24. bis 26. Juni galt es, zu planen. Die ersten Ideen dazu waren schnell gefunden. Mittlerweile steht das Programm im Großen. Aber es sind noch so viele kleine Dinge abzustimmen und vorzubereiten. Welche Strecke sollen die Spielleute und die Feuerwehr bei der Eröffnung der Feierlichkeiten nehmen? Wie viele Plakate sollen gedruckt werden? Und was kommt auf diese drauf? Auch erarbeiteten die Organisatoren eine Broschüre fürs Fest mit Programm. Demnach beginnt es am Donnerstag, dem 23. Juni, mit einem Skat-Turnier. Der offizielle Start ist dann am Freitag mit dem Umzug des Spielmannszugs, der Feuerwehr und den beteiligten Vereinen geplant. Mit der anschließenden Eröffnung im Festzelt am Gemeindezentrum und dem Bieranstich mit anschließendem Tanz können die Feierlichkeiten beginnen.

Am Sonnabendvormittag begrüßt der Kegelverein die Sportfreunde zur Klubmeisterschaft, eine Falkner-Show zeigt die Raubvögel hautnah und in der Lux-Oase können sich Interessierte bei einer Führung den Camping- und Freizeitplatz mit seinen Einrichtungen anschauen. Am Abend wird dann das Rödertaler Andrea Berg Double die Zuhörer in Stimmung bringen, um bis Mitternacht, begleitet von der Condor-Disco, zu tanzen.

Mit dem Gottesdienst im Festzelt beginnt der Sonntag. Auf einer Markt- und Hobbyschau präsentieren sich Gewerbetreibende und Hobbykünstler aus Kleinröhrsdorf. Eine Kettensägenkünstlerin zeigt den filigranen Umgang mit dem schweren Gerät und schafft ein Kunstwerk, welches im Anschluss ersteigert werden kann. Kurz vor dem Mittag ertönt der Startschuss zum Vogelschießen. Die Band „Hut ab!“ unterhält die Gäste mit steirischer Volksmusik, bevor am Nachmittag der Spielmannszug sein Können zeigt. (ak)