Teilen: merken

Aufschub bei Verkauf des Landmannsheims

Bürger fordern die Gemeinde Oderwitz auf, Möglichkeiten zum Erhalt des Veranstaltungshauses zu suchen.

© Rafael Sampedro

Oderwitz. Knapp 50 Oderwitzer, darunter Gemeinderäte und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, haben sich am Donnerstagabend im Oderwitzer Landmannsheim getroffen, um sich über den Zustand des traditionsreichen Veranstaltungshauses zu informieren. Die Gemeinde hatte den Termin organisiert, nachdem zur Gemeinderatssitzung am vergangenen Montag erstmals über einen geplanten Verkauf des Landmannsheims an eine Eibauerin gesprochen wurde. Die Frau, die in Eibau und Oderwitz bereits Ergotherapie-Praxen betreibt, möchte das Landmannsheim zu einem Gesundheitszentrum umbauen und dort Ergo- und Physiotherapie sowie Logopädie anbieten. Sie möchte der Gemeinde dafür das Landmannsheim für 120 000 Euro abkaufen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Das Phantom der Oper

Der Musical-Erfolg mit Weltstar Deborah Sasson und Musical Star Uwe Kröger sowie Axel Olzinger (Phantom) und mit ...

Bauamt: Neuer Bauantrag nötig

Bei dem Treffen im Landmannsheim am Donnerstag informierte die Gemeindeverwaltung darüber, dass es zu Wochenbeginn einen Vor-Ort-Termin mit dem Bauamt des Landkreises gegeben hat. Dabei sollte geklärt werden, welche Anforderungen für eine Wiedernutzung des Gebäudes als Veranstaltungshaus erfüllt werden müssten, so Hartmut Junge, Mitarbeiter des Bauamtes der Gemeindeverwaltung. Viele Oderwitzer wünschen sich eine Nutzung des Landmannsheims als Bürger- und Vereinshaus, wie schon in früheren Jahren. Laut Hartmut Junge wäre dafür jedoch ein Bauantrag erforderlich. „Das hat uns die Bauaufsicht unmissverständlich so gesagt“, erklärte Hartmut Junge. Dabei müssten viele Auflagen erfüllt werden, unter anderem beim Brandschutz, so Junge.

Die Gemeinde rechnet darum mit Gesamtkosten in Höhe von etwa 1,16 Millionen Euro, damit das Landmannsheim als Veranstaltungshaus wieder geöffnet werden könnte.

Weil jedoch viele Oderwitzer gegen einen Verkauf des Hauses sind, soll nun noch einmal nach Möglichkeiten gesucht werden, ob und wie die Gemeinde das Haus selbst erhalten könnte. Damit ist ein ursprünglich vorgesehener Verkaufsbeschluss zum Landmannsheim in der Aprilsitzung der Gemeinderäte hinfällig. Die Gemeinde soll nun die Kaufinteressentin über den Aufschub informieren, lautete am Donnerstagabend der Auftrag der Oderwitzer Einwohner an Bürgermeisterin Adelheid Engel. (szo/se)