merken

August-Bebel-Straße ist 2017 dran

Der Bau kostet Neustadt weniger Geld als geplant. Dank zusätzlicher Fördermittel.

© dpa

Von Katarina Gust

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Neustadt. Die Stadt plant das nächste Straßenbauprojekt. Die August-Bebel-Straße soll im nächsten Jahr ausgebaut werden. Eigentlich war das Vorhaben schon dieses Jahr geplant. Der Zeitplan kann aber nicht realisiert werden, wie Bauamtsleiter Michael Schmidt durchblicken lässt. Was nach einer schlechten Nachricht klingt, hängt jedoch mit guten Neuigkeiten zusammen. Denn für den Ausbau könnte die Kommune weniger Eigenmittel investieren müssen. Es winken zusätzliche Fördermittel.

Im aktuellen Doppelhaushalt ging die Kommune von Gesamtkosten von rund 536 000 Euro aus. Bei einer Förderung in Höhe von 75 Prozent hätte die Stadt etwa 141 000 Euro aus der eigenen Kasse beisteuern müssen. Nun haben sich aufgrund einer neuen Förderrichtlinie neue Zahlen ergeben. Der Straßenbau soll zu 80 Prozent aus Fördermitteln gedeckelt werden. Der Eigenanteil Neustadts würde dadurch auf nur noch knapp 123 000 Euro sinken. „Wir werden die Bauleistungen noch dieses Jahr ausschreiben“, kündigt Michael Schmidt an. Mit einem Baustart rechnet er jedoch erst 2017. Zuvor müssen die Fördermittel genehmigt werden.