merken

Augusto

Fit dank Jahrhunderschritt

Im Dresdner FriedrichstaTT Palast sorgt man sich zur alljährlichen Striezelmarktwirtschaft auch um das Gesundheitssystem.

Daniel Vedres, Carsten Linke und Thomas Schuch mit roter Zipfelmütze (v.l.n.r.).
Daniel Vedres, Carsten Linke und Thomas Schuch mit roter Zipfelmütze (v.l.n.r.). © E. Schuch-Wiens / PR

Von Christian Ruf

Nur keine Socken

Damit dieses Jahr das richtige Geschenk unter dem Weihnachtsbaum liegt, finden Sie auf sächsische.de die passenden Geschenke.

Weihnachten, nach dem viele eine neue Kleidergröße haben, ein Fest der Liebe? Durchaus, aber es schadet nicht, im Advent nach der Devise „A Plätzchen A Day Keeps The Weihnachtsstress Away!“ zu verfahren. Eine andere Möglichkeit der Stress-Reduktion wäre der Besuch des FriedrichstaTT Palastes, zum einen läuft da das Familien-Weihnachtsmusical „Kathrinchen Zimtstern“, zum anderen wird wie alle Jahre wieder im Advent zur Striezelmarktwirtschaft eingeladen.

© E. Schuch-Wiens / PR

Hinterfragt wird auch, wie es um die Meinungsfreiheit bestellt ist

Darin wird u. a. gefragt, wie es um die Meinungsfreiheit hierzulande bestellt ist. „Du darfst in diesem Land nicht mehr alles sagen. Du hast es nur noch nicht mitbekommen, dass Du nicht mehr sagst, was Du denkst“, heißt es etwa in einer Nummer. Nostalgisch wird sich schon mal nach der Zeit gesehnt, „in der nicht allen schlecht war“, aber letztlich stößt die Beschwörung einer Gesellschaft, in der alle gleich sind, an ihre Grenzen. Und so wie der große Komiker Heinz Ehrhardt mal den berühmten„G-Sketch“ hinlegte, in dem er und seine Mitspieler eine komplette Konversation mit 79 G-Worten nacheinander bestritten, so spielen sich Carsten Linke und Thomas Schuch virtuos mit W beginnende (Wort-)Bälle zu. Nicht zu knapp wird das Gesundheitssystem aufs Korn genommen. So endet die Ferndiagnose eines Arztes via Bildschirm damit, dass der Patient fit durch den Jahrhundertschritt ist, dasteht wie die Bronzeplastik, die Wolfgang Mattheuer 1984 mit „Hitlergruß“ und „Rotfront-Faust“ als Parabel auf die Zerrissenheit des 20. Jhs. schuf. Ein Song soll explizit „das Publikum spalten“ – die Band Schrammstein grölt: „Bald nun ist die Weihnachtzeit / Wer schenkt uns die Axt zum Familienstreit!?!“

Die diesjährige Striezelmarktwirtschaft lädt unter dem Motto „Spalt nun ist Weihnachtszeit ...“ vom 5. bis 7. und vom 12. bis 14.12., jeweils 19.30 Uhr in den Dresdner FriedrichstaTT Palast. Karten gibt es für 20 Euro unter Telefon 0351 490 4009.

Wir vergeben einmal zwei Freikarten für die Vorstellung am 12.12. um 19.30 Uhr – per E-Mail über [email protected], mit Angabe von Name & Betreff. Die Gewinner werden am Freitag ab 12 Uhr benachrichtigt.