merken

Augusto

Die Ordnung der Natur

Der Dresdner Konzeptkünstler Olaf Holzapfel verleiht Stroh räumliche Tiefe, zu sehen in der Galerie Gebrüder Lehmann.

Olaf Holzapfel, ohne Titel, 2019,
Stroh, Farbe auf Holz, 89 x 78 cm.
Olaf Holzapfel, ohne Titel, 2019, Stroh, Farbe auf Holz, 89 x 78 cm. © Jens Ziehe / Courtesy Galerie Gebr. Lehmann

Von Siiri Klose

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

Stroh in der Weihnachtszeit – das verweist sofort auf einen ganzen Kosmos von Assoziationen vom Strohstern bis zum Stall von Bethlehem. Auch wenn Olaf Holzapfels Stroh-Arbeiten in der aktuellen Ausstellung der Galerie Gebrüder Lehmann genau gar nichts mit Christbaumschmuck zu tun haben, gibt es doch die gemeinsame Wurzel: Stroh als Material, das so selbstverständlich „immer da“ ist, dass kaum ein Gedanke daran verschwendet wird. In der Tradition der Weihnachtsbasteleien war es ein frei verfügbarer Rohstoff. Und so manche Bescherung findet in unmittelbarer Nähe zum mit Strohsternen geschmückten Baum statt.

Abstrakt und doch warmherzig

Olaf Holzapfel, der sich mit der Durchdringung von natürlicher Wildheit und normierter Zivilisation beschäftigt, von Konstruktionsprinzipien der Natur, die vom Mittelalter bis in die Neuzeit mit den jeweils zur Verfügung stehenden Materialien angewendet wurden, ordnet die glatten, runden Strohhalme zu einer lebendigen Textur, die ihrem natürlich gewachsenen Ursprung ebenso gerecht wird wie den abstrakt-subjektiven Ordnungsprinzipien seiner Kunst. 

Aus den parallel angeordneten, manchmal eingefärbten Halmen entstehen Schraffuren, in denen Licht und Schatten mal auf zwei, mal auf drei Dimensionen verweisen – und denen bei aller Abstraktheit eine warme Ausstrahlung innewohnt.

Die Ausstellung von Olaf Holzapfel läuft bis zum 24. Januar, Di-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-16 Uhr, in der Galerie Gebrüder Lehmann, Neustädter Markt 11/12, Dresden. Der Eintritt ist frei.