Merken

Ausgezeichnete Neukircher

Die Gemeinde würdigt ehrenamtliche Arbeit. Drei Bewohner stehen stellvertretend für viele im Dorf.

Teilen
Folgen
© Steffen Unger

Neukirch. Überraschung gelungen: Man sah Katrin Poike die Freude an, als sie beim Neujahrsempfang der Gemeinde Neukirch nach vorn gebeten wurde. Bürgermeister Jens Zeiler (CDU) bedankte sich bei ihr auf besondere Weise: mit einem Gutschein für einen Wochenendurlaub in Oberwiesenthal, eine Monsterrollerfahrt am Fichtelberg inklusive. Dass das sportliche Event zum Geschenkpaket gehört, verwundert nicht. Zum einen nimmt Neukirch Anleihe in der Erzgebirgsstadt, wenn es darum geht, Rollerfahren als Trendsport ab dem Frühjahr auch am Valtenberg anzubieten. Zum anderen wird mit Katrin Poike eine sportliche Frau gewürdigt. Die Mittvierzigerin ist nicht nur Geschäftsführerin des Naturschutzzentrums „Oberlausitzer Bergland“ mit Sitz in Neukirch. Sie engagiert sich, wie ihre gesamte Familie, seit Jahren für den Biathlonsport im Oberland. Katrin Poike und ihr Zwillingsbruder Thomas sowie ihre Eltern haben großen Anteil daran, dass seit dem Jahr 2005 Kinder und Jugendliche in Ringenhain wieder Biathlon trainieren und erfolgreich an Wettkämpfen teilnehmen können. Mehrere Sportler des Oberlausitzer Biathlonvereines konnten in den vergangenen Jahren zur Sportschule nach Altenberg delegiert werden, unter ihnen vier Neukircher, sagte Jens Zeiler auf dem Neujahrsempfang vor rund 100 geladenen Gästen mit sichtlichem Stolz.

Roland Trojovsky ist Ortschronist.
Roland Trojovsky ist Ortschronist. © Wolfgang Schmidt
Kathrin Poike ist aktiv für den Biathlon
Kathrin Poike ist aktiv für den Biathlon © Steffen Unger
Frank Pötter spurte jahrelang die Loipen.
Frank Pötter spurte jahrelang die Loipen. © SZ

Katrin Poike ist waschechte Neukircherin. „Ich lebe gern hier“, sagt sie. Sie studierte Freizeitpädagogik und Englisch. Sieben Jahre arbeitete sie in Hotelanlagen als Animateurin in der Kinderbetreuung, unter anderem in Spanien, der Türkei und Senegal. Als sie nach Deutschland zurückkam, entscheid sie sich bewusst für eine Zukunft in ihrem Heimatort.

Zwei weitere Neukircher erhielten auf dem Neujahrsempfang Restaurantgutscheine fürs Töpfercafe und die Freihufe. Roland Trojovsky, einer von acht berufenen Ortschronisten, wurde für sein Engagement beim Einrichten des neuen Heimatmuseums ausgezeichnet. Der 74-Jährige hatte Sponsoren gesucht, sprach mit Firmenchefs und Gewerbetreibenden – zuallererst natürlich in Neukirch. Er besuchte aber auch Unternehmer in Bischofswerda und Bautzen, die Neukircher Wurzeln haben. Mit dem Geld konnten zum Beispiel Stelltafeln für die neue Ausstellung gekauft werden. Roland Trojovsky ist seit Jahrzehnten in der Heimatpflege aktiv. In diesem Jahr werden es 25 Jahre, dass er Ortschronist ist.

Mit Frank Pötter wurde ein weiterer Wintersportler geehrt. Seit 1998 spurte er im Auftrag der Gemeinde die Loipen am Valtenberg. „Ich habe es gern gemacht für Neukirch“, sagt der 64-jährige Sportlehrer, der diese Aufgabe jetzt abgegeben hat. Der schönste Lohn sei es für ihn immer gewesen, wenn ihm Skiläufer entgegenkamen und sich für die guten Bedingungen auf den Skiwanderwegen bedankten. Mitunter wird er noch heute deswegen im Wald angesprochen, auch wenn er nicht mehr den Motorschlitten mit dem Spurgerät fährt. Gespurte Loipen gibt es trotzdem weiterhin bei Neukirch. Frank Pötter und Bert Thomas fahren jetzt den Motorschlitten.

Mehrere hundert Neukircher engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. 24 Vereine werden durch die Gemeinde finanziell gefördert. Dafür stehen in diesem Jahr fast 29 000 Euro zur Verfügung, sagte Bürgermeister Jens Zeiler. (SZ/ir)