merken

Familie

Ausländische Arbeitskräfte integrieren

Die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräften ist zwingend notwendig. 

© Leeroy Agency

Da Wirtschaftswachstum und Wohlstand in Deutschland nur dann weiter anhalten, wenn es auch zukünftig viele Erwerbstätige gibt. Die hohe Arbeitslosigkeit in Europa und Drittstaaten hat die Bereitschaft zur Migration nach Deutschland immens erhöht.

Pro Jahr kommen tausende Arbeitskräfte vom Westbalkan, um hier zu arbeiten. Bereits ein Viertel aller ausländischen Mitarbeiter, die nicht aus der EU kommen, sind Migranten vom Westbalkan.

Mit der Entscheidung eines Unternehmens, Arbeitskräfte aus dem Ausland zu rekrutieren, und der Gewinnung dieser Fachkräfte, sind die ersten Schritte getan. Damit sich die ausländischen Mitarbeiter wohlfühlen und sich langfristig an das Unternehmen binden, muss einiges beachtet werden, und es kann aktiv etwas dafür getan werden. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie eine Willkommenskultur in Ihrem Unternehmen schaffen können!

Ankunft in Deutschland

Egal, ob alleine oder mit der Familie: Eine Wohnung in Deutschland zu finden, gestaltet sich vom Ausland aus besonders schwierig. Das Unternehmen sollte der ausländischen Arbeitskraft bereits vor seiner Ankunft eine Unterkunft organisieren, in der er zumindest die erste Zeit nach seiner Auskunft wohnen kann.


Kennenlernveranstaltungen

Auf sogenannten Kennenlernveranstaltungen können neue Mitarbeiter bereits erste Kontakte zu Kollegen knüpfen und Hilfreiches über den Arbeitsalltag erfahren. In diesem Rahmen kann auch eine Willkommensmappe überreicht werden, die alle wichtigen Informationen noch einmal zusammenfasst und dem neuen Mitarbeiter ermöglicht, in Ruhe alles durchzulesen und gezielte Fragen zu stellen. Auch teambildende Maßnahmen können helfen, ausländische Arbeitskräfte schneller in die Belegschaft zu integrieren.

Sprachkurse

Für ausländische Arbeitskräfte stellt die deutsche Sprache in vielen Firmen eine große Integrationshürde dar. Selbst wenn Englisch als Unternehmenssprache gesprochen wird, sind zumindest Grundkenntnisse in der Landessprache enorm wichtig, um soziale Kontakte in der Firma zu knüpfen und den Alltag problemlos zu meistern. Unternehmen sollten ihre ausländischen Mitarbeiter für die Teilnahme an Deutschkursen motivieren und sie dabei unterstützen. Stellen Sie ihre Fachkräfte für diese Kurse frei, damit sie ausreichend Zeit zum Erlernen der Sprache haben und unterstützen Sie die Mitarbeiter finanziell. Unter anderem bieten Volkshochschulen, das Goethe-Institut sowie private Institute Deutschkurse an. Zudem gibt es günstige Berufssprachkurse der Bundesregierung, die deutschlandweit stattfinden. Bei einer gewissen Anzahl an ausländischen Mitarbeitern im Unternehmen bieten sich gegebenenfalls auch interne Firmenschulungen an.

Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf

Viele ausländische Arbeitskräfte kommen nicht alleine, sondern mit ihrer Familie nach Deutschland. Um diese Mitarbeiter langfristig zu binden, können Unternehmen auch deren Ehepartner dabei unterstützen, sich in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Zudem sind ausländische Mitarbeiter sicherlich für eine Unterstützung bei der Suche nach Kindergärten und Schulen für ihre Kinder dankbar.

Mentoring: Feste Ansprechpartner im Unternehmen

Unternehmen sollten insbesondere für die Zeit der Einarbeitung eine primäre Bezugsperson festlegen, die die ausländische Arbeitskraft individuell betreut. Als Ansprechpartner eignen sich vor allem erfahrene Mitarbeiter mit sehr guten Kenntnissen in den Unternehmensstrukturen. Das Mentoring sollte sich aber nicht nur auf die Unterstützung im Arbeitsalltag beschränken, sondern auch private Aspekte wie die Unterstützung bei notwendigen Behördengängen und der Wohnungssuche miteinbeziehen. Für die Mentoren selbst sollte das Unternehmen Schulungen zur interkulturellen Kommunikation anbieten.

Interkulturelle Sensibilisierung

Der Arbeitsalltag mit ausländischen Fachkräften bietet für die Belegschaft nicht nur eine große Bereicherung, sondern birgt auch viele Herausforderungen. Kulturspezifische Trainings sensibilisieren Ihre Mitarbeiter für interkulturelle Situationen, in denen Missverständnisse und Unsicherheiten auftreten können, und lehren ihnen entsprechende Handlungsmöglichkeiten. Organisieren Sie firmeninterne Workshops zur interkulturellen Sensibilisierung oder motivieren Sie Ihre Mitarbeiter an externen Angeboten teilzunehmen.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der externen Redakteurin C. Kreisel.