merken
Deutschland & Welt

Australien: Verschwinden einer Vierjährigen stellt Polizei vor Rätsel

Vor mehr als zwei Wochen verschwand die kleine Cleo Smith über Nacht aus dem Zelt ihrer Familie auf einem Campingplatz im Westen Australiens. Der Fall ist mysteriös.

Eine Belohnung von 1 Million Dollar ist für Hinweise auf das vermisste Mädchen ausgesetzt - hier informiert eine digitale Anzeige in Perth darüber.
Eine Belohnung von 1 Million Dollar ist für Hinweise auf das vermisste Mädchen ausgesetzt - hier informiert eine digitale Anzeige in Perth darüber. © Richard Wainwright/AAP/dpa

Perth. Zwei Wochen nach dem Verschwinden eines vierjährigen Mädchens von einem Campingplatz im Westen Australiens bleibt der Fall äußerst rätselhaft. Wie örtliche Medien am Samstag berichteten, setzte die Polizei bei der Suche in der Gegend erneut Drohnen ein. Das Schicksal des Kindes hat in dem Land große Anteilnahme ausgelöst. Die Regierung des Bundesstaates Western Australia hat für Hinweise zum Auffinden des Mädchens eine Belohnung von einer Million australischer Dollar (rund 650.000 Euro) ausgelobt.

Die Vierjährige wird seit dem 16. Oktober vermisst. Mit ihrer Mutter, deren Lebensgefährten und ihrer kleinen Schwester befand sie sich auf einem Campingplatz an der Küste bei Macleod, rund 900 Kilometer nördlich der Regionalhauptstadt Perth. Nach Aussage der Mutter bemerkten sie gegen 6.00 Uhr morgens, dass das blonde Mädchen mitsamt Schlafsack aus einem der beiden Räume des Familienzeltes verschwunden war. Dort habe ihre Tochter neben der kleinen Schwester geschlafen. Der Zelt-Reißverschluss sei bis zu einer Höhe geöffnet gewesen, die die Vierjährige selbst nicht hätte erreichen können. Seither fehle von dem Kind jede Spur.

Weiterführende Artikel

Australien: Vermisste Vierjährige in Haus gefunden

Australien: Vermisste Vierjährige in Haus gefunden

Zweieinhalb Wochen nach ihrem mysteriösen Verschwinden aus einem Zelt ist Cleo gefunden worden. Die Polizei befreite sie aus einem Haus in Australien.

Die Polizei durchsuchte den zu dem Zeitpunkt gut ausgelasteten und weitläufigen Campingplatz und befragte zahlreiche Gäste. Auch Hubschrauber und Boote waren im Einsatz. Eine Sonderkommission mit rund 100 Beamten sei eingerichtet worden, teilte die Polizei mit. Sie betonte, weder die Mutter, der Lebensgefährte noch der leibliche Vater des Mädchens, der bei Perth lebe, würden derzeit als Verdächtige betrachtet. Es werde aber inzwischen befürchtet, dass die Vierjährige verschleppt worden sein könnte. Die Ermittler sind auch auf der Suche nach einem Wagen, der den Campingplatz in der Nacht des Verschwindens verlassen hatte. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt