merken

Auto wird von Pappel zerdrückt

Der Sturm hat in der Nacht eine Pappel in Trachau zu Fall gebracht. Sie fiel auf einen VW Passat, den der Besitzer erst kurz zuvor dort geparkt hatte.

© Roland Halkasch

Dresden. Am Donnerstag ließ der Sturm gegen 23.30 Uhr einen Baum auf der Kronenstraße in Trachau umkippen. Die Pappel fiel genau auf einen geparkten VW Passat. Der Wagen wurde unter der Last des Baumes zerdrückt. Der Besitzer hatte sein Auto kurz zuvor dort abgestellt. Auch ein Audi wurde beschädigt.

Baum zerdrückt Auto

Am Donnerstag ließ der Sturm gegen 23.30 Uhr einen Baum auf der Kronenstraße umkippen. Die Pappel fiel genau auf einen geparkten VW Passat. Der Wagen wurde unter der Last des Baumes zerdrückt.
Am Donnerstag ließ der Sturm gegen 23.30 Uhr einen Baum auf der Kronenstraße umkippen. Die Pappel fiel genau auf einen geparkten VW Passat. Der Wagen wurde unter der Last des Baumes zerdrückt.
Der Besitzer hatte sein Auto gerade erst abgestellt.
Der Besitzer hatte sein Auto gerade erst abgestellt.
Die Berufsfeuerwehr beseitigte den Baum mit Motorsägen.
Die Berufsfeuerwehr beseitigte den Baum mit Motorsägen.
Sachsen / Dresden: Am 05.12.2013 ließ der Sturm gegen 23.30 Uhr einen Baum auf der Kronenstraße umkippen. Die Pappel fiel genau auf einen abgeparkten PKW VW Passat. Der Wagen wurde unter der Last des Baumes zerdrückt. Der Besitzer hatte sein Auto gerade erst abgestellt. Die Berufsfeuerwehr (Wache Übigau) beseitigte mit Motorsägen den Baum. Zwischenzeitlich mußten die Aufräumarbeiten unterbrochen werden, da ein Techniker eine Gaslaterne demontieren mußte. Nur so konnte die Feuerwehr den Baumstamm auf den Fußweg legen.
Sachsen / Dresden: Am 05.12.2013 ließ der Sturm gegen 23.30 Uhr einen Baum auf der Kronenstraße umkippen. Die Pappel fiel genau auf einen abgeparkten PKW VW Passat. Der Wagen wurde unter der Last des Baumes zerdrückt. Der Besitzer hatte sein Auto gerade erst abgestellt. Die Berufsfeuerwehr (Wache Übigau) beseitigte mit Motorsägen den Baum. Zwischenzeitlich mußten die Aufräumarbeiten unterbrochen werden, da ein Techniker eine Gaslaterne demontieren mußte. Nur so konnte die Feuerwehr den Baumstamm auf den Fußweg legen.
Zwischenzeitlich mussten die Aufräumarbeiten unterbrochen werden, da ein Techniker eine Gaslaterne demontieren musste.
Zwischenzeitlich mussten die Aufräumarbeiten unterbrochen werden, da ein Techniker eine Gaslaterne demontieren musste.
Nur so konnte die Feuerwehr den Baumstamm ...
Nur so konnte die Feuerwehr den Baumstamm ...
... auf den Fußweg legen.
... auf den Fußweg legen.

Die Berufsfeuerwehr beseitigte mit Motorsägen den Baum. Zwischenzeitlich mussten die Aufräumarbeiten unterbrochen werden, da ein Techniker eine Gaslaterne demontieren musste. Nur so konnte die Feuerwehr den Baumstamm auf den Fußweg legen, zerteilen und abtransportieren.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Weiterführende Artikel

Orkantief fegte durch Dresden

Orkantief fegte durch Dresden

Nur knapp entging ein Autofahrer einer Katastrophe. Eine umgestürzte Pappel zertrümmerte sein Auto.

Sturmschäden in Sachsen

Sturmschäden in Sachsen

Das Orkantief „Xaver“ hat auch in Sachsen kräftig gepustet. In Ostsachsen hat der Sturm zwei Lkw umgekippt. Dennoch halten sich Schäden größtenteils in Grenzen. Mancherorts müssen Weihnachtsmarkt-Fans noch etwas Geduld haben.

Striezelmarkt trotz Sturms regulär geöffnet

Striezelmarkt trotz Sturms regulär geöffnet

Dresden hat sich für den Sturm gerüstet - und der Striezelmarkt kann öffnen. Dennoch raten Meteorologen zur Vorsicht wegen starker Windböen.

Wie die Feuerwehr am Freitagmorgen mitteilte, mussten die Einsatzkräfte in Dresden bis zum Morgen insgesamt elf Mal ausrücken, um Sturmschäden zu beseitigen. Bei sieben dieser Einsätze waren Bäume bzw. Baumteile umgestürzt. Auch auf der Rosenthaler Straße wurde durch Baumteile ein Auto beschädigt. Weitere Einsatzgründe waren die Sicherung eines Baugerüstes und umgestürzte Altkleidercontainer.

Die Polizei in Dresden musste allein 40 Mal ausrücken, wie das Lagezentrum am Freitagmorgen mitteilte. Grund waren umgestürzte Bäume, kaputte Fenster und umherfliegende Werbetafeln. (szo/dpa)