merken

Autobande im Zittauer Gebirge aktiv

Über 50 Fälle, mehr als 820000 Euro Schaden und elf Tatverdächtige: Die Polizei ermittelt gegen eine tschechische Bande - und sucht Zeugen. Am Sonntag wird auch in Kripo Live dazu berichtet.

© Norbert Millauer/ddp

Zittauer Gebirge. Die Polizei hat mittlerweile elf Tatverdächtige im Alter von 20 bis 38 Jahren aus Tschechien ermittelt, die möglicherweise für eine Vielzahl an Einbrüchen oder Diebstählen aus Wohnhäusern, Pensionen oder Hotels und Fahrzeugdiebstählen im Zittauer Gebirge verantwortlich sein könnten. Das teilt diese mit. Am Sonntagabend wird die Polizeidirektion Görlitz in der MDR-Sendung Kripo-Live ab 19:50 Uhr Bewohner und Urlauber um Mithilfe bei der Suche nach Einbrechern und Dieben bitten.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das perfekte Fahrgefühl: der City-SUV

Nicht nur das kompakte Design ist beeindruckend, sondern auch die Ausstattung: Am besten gleich eine Probefahrt mit dem neuen T-Cross von Volkswagen buchen.

Das Kommissariat für Bandenkriminalität ermittelt seit Frühjahr 2015 gegen die grenzüberschreitend agierende Band. Die Masche der Täter ist, sich beispielsweise bei der An- oder Abreise von Gästen unbemerkt Zutritt zu den Herbergen zu verschaffen. Dort versuchen sie, in den Besitz der Fahrzeugschlüssel der Gäste zu gelangen und anschließend mit deren Wagen davonzufahren. Die Ermittler legen der Bande aus der grenznahen Region Tschechiens mehr als 50 derartige Fälle zur Last, die sich vor allem in den Urlaubsorten Olbersdorf, Oybin, Jonsdorf, Waltersdorf und Großschönau sowie im grenznahen Raum des Oberlandes zugetragen haben. Der Wert der so gestohlenen Fahrzeuge beziffert sich derzeit auf mehr als rund 820000 Euro.

Die Masche der Täter wird polizeilich auch als Homejacking bezeichnet. Die Täter kundschaften ihre Objekte vor der Tat zumeist aus und sind offensichtlich ortskundig. Es ist laut Polizei schwierig, ihnen die Taten beweissicher anzulasten. Meistens hinterließen sie kaum verwertbare Spuren.

Aus dem Polizeibericht vom Freitag

Autobande im Zittauer Gebirge aktiv

Zittauer Gebirge. Die Polizei hat mittlerweile elf Tatverdächtige im Alter von 20 bis 38 Jahren aus Tschechien ermittelt, die möglicherweise für eine Vielzahl an Einbrüchen oder Diebstählen aus Wohnhäusern, Pensionen oder Hotels und Fahrzeugdiebstählen im Zittauer Gebirge verantwortlich sein könnten. Am Sonntagabend wird die Direktion Görlitz in der MDR-Sendung Kripo-Live ab 19:50 Uhr Bewohner und Urlauber um Mithilfe bei der Suche nach Einbrechern und Dieben bitten.

Das Kommissariat für Bandenkriminalität ermittelt seit Frühjahr 2015 gegen die grenzüberschreitend agierende Band. Die Masche der Täter ist, sich beispielsweise bei der An- oder Abreise von Gästen unbemerkt Zutritt zu den Herbergen zu verschaffen. Dort versuchen sie, in den Besitz der Fahrzeugschlüssel der Gäste zu gelangen und anschließend mit deren Wagen davonzufahren. Die Ermittler legen der Bande aus der grenznahen Region Tschechiens mehr als 50 derartige Fälle zur Last, die sich vor allem in den Urlaubsorten Olbersdorf, Oybin, Jonsdorf, Waltersdorf und Großschönau sowie im grenznahen Raum des Oberlandes zugetragen haben. Der Wert der so gestohlenen Fahrzeuge beziffert sich derzeit auf mehr als rund 820000 Euro.

Die Masche der Täter wird polizeilich auch als Homejacking bezeichnet. Die Täter kundschaften ihre Objekte vor der Tat zumeist aus und sind offensichtlich ortskundig. Es ist schwierig, ihnen die Taten beweissicher anzulasten. Meistens hinterließen sie kaum verwertbare Spuren.

Wer auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen feststellt, soll die Polizei informieren. Dabei könnte es sich beispielsweise um Frauen oder Männer handeln, die sich in Fahrzeugen mit zumeist tschechischen Kennzeichen immer wieder im Umfeld von Hotels oder Pensionen aufhalten und Passanten oder andere Autos beobachten. Hinweise nehmen die Polizeidirektion Görlitz unter 03581468100 sowie jede andere Dienststelle entgegen.

Unbekannte brechen in Keller ein

Hagenwerder. Unbekannte sind in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam in einen Keller an der Robert-Koch-Straße in Hagenwerder eingebrochen. Die Täter entwendeten verschiedene Elektrowerkzeuge im Gesamtwert von rund 2000 Euro. Der Sachschaden belief sich auf rund zehn Euro. Polizisten sicherten Spuren.

Ohne Führerschein unterwegs

Görlitz. Eine Streife des örtlichen Reviers hat am Donnerstagmorgen an der Einsteinstraße in Görlitz den Fahrer eines Mitsubishis kontrolliert, der keine Fahrerlaubnis besaß. Auch der Wagen bot Anlass zu einer intensiveren Prüfung. Das amtliche Kennzeichen passte nicht an das Auto. Eine Pflichtversicherung konnte der 27-jährige Deutsche auch nicht vorweisen. Die Polizisten untersagten die Weiterfahrt.

Zwei Verletzte nach Kollision

Reißaus. Zwei verletzte Personen und ein erheblicher Sachschaden sind das Ergebnis eines Unfalls, der am Donnerstagabend an der Reißaus-Kreuzung passiert ist. Ein 18-jähriger Fahranfänger aus Deutschland missachtete offenbar mit seinem VW die Vorfahrt eines 53-jährigen Renault-Fahrers. Er näherte sicher der Kreuzung aus Richtung Schöps und bog nach links ab, als der Megane-Lenker ihm entgegen kam. Bei der Kollision verletzten sich beide leicht. Der Sachschaden betrug etwa 8000 Euro. Gegen den Fahranfänger wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Wer hat die Blitzableiter beschädigt?

Görlitz. Die Polizei sucht Zeugen zu einer Sachbeschädigung in Görlitz, die ihr seit 20. Februar bekannt ist. An der Lausitzer Straße durchtrennten unbekannte Täter augenscheinlich die Blitzschutzableiter. Diese befinden sich an den Regenrinnen. Wer den Vorfall beobachtet hat, Personen sah, die sich auffällig verhielten und Angaben zu Tätern machen kann, soll sich beim Revier Görlitz unter 035816500 melden.

Einbruch in leerstehende Villa

Ebersbach. Eine Frau hat am Donnerstagnachmittag die Polizei zu einem möglichen Einbruch in einer im Umbau befindlichen Villa in Ebersbach informiert. Sie beobachtete an der Röntgenstraße, dass zwei Unbekannte vor dem Haus Gegenstände in ein Fahrzeug luden und in unbekannte Richtung davonfuhren. Polizisten konnten den Wagen nicht mehr feststellen. Die Haustür war nur angelehnt. Der genaue Umfang der Beute muss im Nachgang durch den Eigentümer der Immobilie festgestellt werden.

Mit Tempo 73 durch Ottenhain

Ottenhain. In Ottenhain hat die Polizei am Donnerstagnachmittag die Geschwindigkeit kontrolliert und auf der Löbauer Straße acht Raser in viereinhalb Stunden festgestellt. Dort gilt Tempo 50. Rund 430 Fahrzeuge fuhren durch die Kontrollstelle in Richtung Löbau. Ein in Polen zugelassener Pkw raste mit Tempo 73 durch die Ortschaft. Für diese Überschreitung sieht der bundesweit gültige Tatbestandskatalog ein Bußgeld von 80 Euro und einen Punkt in Flensburg vor. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird die betroffenen Fahrzeughalter in den kommenden Wochen anschreiben.

Auto brennt nach Auftauversuch

Zittau. Der Versuch, eingefrorenes Scheibenwischwasser aufzutauen, hat am Donnerstagmittag in Zittau an der Lönsstraße ein Fahrzeug in Brand gesetzt. So erwärmte ein VW-Besitzer den Motorraum seines T4 mit einem Heizlüfter. Als er zum Transporter zurückkehrte, stand dieser bereits in Flammen. Die Feuerwehr von Zittau rückte mit fünf Kameraden aus und löschte das Feuer. Ein Totalschaden für den Volkswagen war nicht mehr zu verhindern. Das Feuer beschädigte auch einen daneben abgestellten Opel Corsa. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 13000 Euro. Gegen den Deutschen wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Eine Verletzte nach Auffahrunfall

Weißwasser. Ein Verkehrsunfall ist am Donnerstagmorgen an der Bautzener Straße in Weißwasser passiert. Der 60-jährige Fahrer eines Fords erkannte offenbar zu spät, dass eine 50-Jährige mit ihrem VW vor ihm abbog. Der Transit stieß gegen den Passat, wobei sich die Frau leicht verletzte. Der Sachschaden. betrug etwa 4000 Euro.

Unbekannte stehlen Fahrrad

Weißwasser. Unbekannte sind in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam in den Keller eines Wohnhauses an der Straße der Kraftwerker in Weißwasser eingedrungen. Die Täter entwendeten ein schwarzes Mountainbike im Wert von rund 300 Euro Der Sachschaden betrug zirka 50 Euro.

1 / 10

Wer auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen feststellt, soll die Polizei informieren. Dabei könnte es sich beispielsweise um Frauen oder Männer handeln, die sich in Fahrzeugen mit zumeist tschechischen Kennzeichen immer wieder im Umfeld von Hotels oder Pensionen aufhalten und Passanten oder andere Autos beobachten. Hinweise nehmen die Polizeidirektion Görlitz unter 03581468100 sowie jede andere Dienststelle entgegen. (szo/tc)