Teilen:

Autos werden immer dicker

© Friso Gentsch/dpa

Es sind Jahr für Jahr zwar immer nur ein paar Millimeter dazugekommen. Aber jeder Autofahrer merkt es nicht nur im Parkhaus, sondern auch in Baustellen auf der Autobahn.

Von Rolf Obertreis

Frankfurt. Es sind Jahr für Jahr zwar immer nur ein paar Millimeter dazugekommen. Aber jeder Autofahrer merkt es nicht nur im Parkhaus, sondern auch in Baustellen auf der Autobahn oder in der Stadt. Pkw haben in der Breite und Länge in den letzten Jahrzehnten deutlich zugelegt, wie Ferdinand Dudenhöffer, Professor am CAR-Center der Universität Duisburg-Essen, in einer neuen Analyse vorrechnet. Mit dem Wachstum der Autos stellt sich nach Ansicht von Dudenhöffer die Frage, ob für „dicke Schlitten“ höhere Parkplatzgebühren fällig werden sollten und angesichts gestiegener Unfallgefahren die Versicherung teurer werden muss.

1,803 Meter breit, 1,55 Meter hoch und 4,403 Meter lang war das neue Auto der Deutschen im vergangenen Jahr im Durchschnitt groß. Zum Vergleich: 1990 betrug die Breite 1,679 Meter und die Länge 4,259 Meter. Allerdings war es damals 1,581 hoch. „Eine Trendumkehr ist nicht erkennbar“, sagt Dudenhöffer. 2025 werde ein Neuwagen im Schnitt 1,83 breit sein. Dabei seien „Dickschiffe“ wie Luxuslimousinen und SUVs nicht der einzige Grund für das Wachstum. Ein Opel Corsa brachte es 1990 auf eine Breite von 1,532 Meter, heute sind es 1,746 Meter, ein Zuwachs von 14 Prozent. Auch ein VW Golf hat um sieben Prozent auf 1,799 Meter zugelegt, ein BMW 3er um zehn Prozent auf 1,811. Am breitesten sind Vans, Luxus-Limousinen und SUVs mit bis zu 1,853 Meter.

Die Entwicklung hat im Alltag deutliche Auswirkungen. „Es wird eng im Parkhaus und in Baustellen“, sagt Dudenhöffer. Im Parkhaus sind mindestens 2,30 Meter Breite pro Platz vorgeschrieben, die linke Spur in einer Baustelle muss wenigstens 2,50 Meter vorweisen. Da bleiben dann den dicksten Autos links und rechts jeweils gut 30 Zentimeter.

Gehe das Breitenwachstum weiter, müsse man wohl auf automatisch einparkende Pkws ausweichen, so Dudenhöffer. Zudem könne man den Parkplatz ab einer bestimmten Breite auch verteuern. Es geht aber auch um Sicherheit. Mehr Breite könne auch, so der Auto-Experte, höhere Kosten für die Versicherung nach sich ziehen. „Je breiter, umso größer ist das Unfallrisiko in Autobahnbaustellen“. (otr)