merken
PLUS Weißwasser

Fürst-Pückler-Grundschule bekommt neue Leiterin

Am 23. Juli hat Bärbel Aulich offiziell ihren letzten Arbeitstag. Dann geht die langjährige Schulleiterin in den Ruhestand.

Bärbel Aulich engagierte sich stets für Kinder und Schule. Selbst in Sachen sicherer Schulweg, wie im Jahr 2019 bei einer Aktion mit dem Auto Club Europa.
Bärbel Aulich engagierte sich stets für Kinder und Schule. Selbst in Sachen sicherer Schulweg, wie im Jahr 2019 bei einer Aktion mit dem Auto Club Europa. © Archiv: Sabine Larbig

Bad Muskau. Seit Mitte der 1990er-Jahre ist Bärbel Aulich als Leiterin der Grundschule von Bad Muskau tätig. In dieser Zeit hat sie manches Auf und Ab, Schwierigkeiten und Erfolge miterlebt. Zu den Schwierigkeiten zählte beispielsweise 1999 die Frage, ob der Grundschulstandort Gablenz oder Bad Muskau erhalten bleibt. Letztlich fiel die Entscheidung für Bad Muskau.

Doch damit kamen neue Probleme, denn das in die Jahre gekommene Schulhaus in der Pückler-Stadt musste saniert werden. Diese Hürde wurde letztlich gelöst, indem der Freistaat der Errichtung eines Schulneubaus zustimmte und diesen finanziell förderte, wodurch im Januar 2010 der Grundstein gelegt und ein Jahr später Einzug gefeiert werden konnte. Das, oder die Ausstattung der Schule mit einem Klassensatz Tablets im Jahr 2019, waren für Schulleiterin Bärbel Aulich zweifellos Ereignisse, die ihr immer positiv in der Erinnerung bleiben werden. Aber sie hatte auch andere Herausforderungen zu meistern. So war sie für eineinhalb Jahre gleichzeitig Schulleiterin für die Einrichtungen in Bad Muskau und Sagar, bevor im Nachbarort im Juni 2011 die Schulleiterstelle neu besetzt wurde. Inzwischen gehören all diese Ereignisse der Vergangenheit an.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Dafür mussten sich Lehrerkollegium, Schulleiterin, Eltern und die rund 180 Schüler in acht Klassen seit vorigem Jahr auch in Bad Muskau einer bis dato nicht gekannten neuen Herausforderung und Lernsituation stellen, die durch die Corona-Pandemie entstand und Homeschooling, Hygieneauflagen sowie Testpflicht im Schulalltag mit sich brachte. Auch dieser letzte Abschnitt ihres Berufslebens wird Bärbel Aulich, wenn sie ab Sommer in Pension geht, sicher gedanklich noch lange begleiten. Dass Bärbel Aulich geht und ab neuem Schuljahr ein Nachfolger den Staffelstab in der Grundschule Fürst Pückler übernimmt, teilte die Schulleiterin den Kollegen und Eltern bereits persönlich mit. „Es ist bekannt und kein Geheimnis mehr.“

Ein Geheimnis und vom Landesamt für Schule und Bildung (Lasub) noch nicht offiziell gelüftet ist dagegen, dass voraussichtlich eine Pädagogin der Bad Muskauer Grundschule die Nachfolge antreten wird. Nachdem im Oktober 2020 die Schulleiterstelle drei Wochen lang öffentlich ausgeschrieben war, gab sie ihre Bewerbung ab. Wie sich inzwischen herausstellte, war es wohl auch die einzige Bewerbung. So zumindest sieht es nach bisher nur einem erfolgtem Einstellungsgespräch aus, an dem Bürgermeister Thomas Krahl als Vertreter des Schulträgers, der Stadt Bad Muskau, vor wenigen Tagen teilnahm. „Natürlich werde ich eine positive Stellungnahme zur Bewerberin abgeben. Denn ich bin froh, dass eine vernünftige Nachfolge geklappt hat und es zu einer tollen Lösung kommt.“ Krahl geht davon aus, dass sich so auch „die wunderbare und jahrelange Zusammenarbeit von Stadt und Schule“ nahtlos fortsetzen wird.

Auch Bärbel Aulich bestätigt auf TAGEBLATT-Nachfrage die Bewerbung und das erfolgte Einstellungsgespräch. „Ich freue mich, dass jemand aus den eigenen Reihen Interesse an der Stelle hat“, umschreibt sie die Nachfolge vorsichtig optimistisch. Denn ob ihre einstige Kollegin letztlich den Zuschlag erhält, darüber entscheidet das Lasub. Wann es seine Entscheidung offiziell mitteilt, können derzeit weder Bürgermeister noch Schulleiterin, die beide auf eine Nachbesetzung aus eigener Reihe hoffen, einschätzen.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser