merken
Weißwasser

Jugendweihe-Fotos ja - sogar ohne Maske

Die Jugendweihefeiern waren durch Corona nicht möglich. Nun werden sie am Sonnabend in Bad Muskau und Trebendorf nachgeholt.

In der Telux werden wieder Jugendweihefeiern stattfinden. Wie auf dem Foto von 2018 müssen die Jugendlichen trotz Corona keine Masken auf der Bühne tragen.
In der Telux werden wieder Jugendweihefeiern stattfinden. Wie auf dem Foto von 2018 müssen die Jugendlichen trotz Corona keine Masken auf der Bühne tragen. © Archiv: Joachim Rehle

Der Sächsische Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe e.V. beginnt nun sachsenweit mit den Feiern, nachdem einzelne Veranstaltungen erfolgreich stattfanden durch entsprechende Konzepte. Die werden nun überall angewandt, beinhalten beispielsweise das Tragen einer Alltagsmaske innerhalb des Feierhauses, den Verzicht auf die Gratulation mit Handschlag auf der Bühne, begrenzte Gästezahlen bei der Feier und angepasste Übergabe von Urkunde, Buch und Blume an die Teilnehmer. Wie der Verband mitteilt, werden aufgrund der Gästezahlbeschränkung bereits erworbene, nicht nutzbare Gästekarten erstattet.

Programm fast ohne Einschränkung

Die positive Nachricht: Schöne Erinnerungsfotos werden möglich. Die Jugendlichen müssen auf der Bühne keine Maske tragen. „Die Feierstunden werden ein komplettes, reguläres Festprogramm mit Künstlern, Festrednern und Dankesworten“, sagt Carla Hentschel, Pressereferentin des Verbandes. Für Jugendliche der Region finden Jugendweihefeiern diesen Sonnabend in Bad Muskau und auch in Trebendorf statt.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Die Geschichte der Jugendweihen begann übrigens Mitte der dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts, als sich in freireligiösen Gemeinden, insbesondere zur Zeit der bürgerlichen Revolution von 1848, Weihefeiern für die schulentlassene Jugend und ein darauf vorbereitender Unterricht entwickelten. 1850 bestanden in Deutschland knapp 400 solcher Gemeinden mit rund 150.000 Mitgliedern. 1852 präge der humanistische Pfarrer und Demokrat Eduard Baltzer aus Nordhausen den Begriff „Jugendweihe“, der sich bis 1890 in den meisten Gemeinden durchsetzte. Erst am 14. April 1889 fand in Berlin die erste Jugendweihefeier mit proletarischem Charakter statt. In der Wendezeit 1989/90 wird die in der DDR gelebte ideologische und staatliche Vereinnahmung der Feiern beendet und im Frühjahr 1990 die „Interessenvereinigung Jugendweihe“ – heute Bundesverband „Jugendweihe Deutschland e.V.“ – gegründet sowie am 1. September der Landesverband Sachsen. 

Im Mittelpunkt der Arbeit des heutigen Sächsischen Verbandes für Jugendarbeit und Jugendweihe e.V. steht landesweite offene Jugendarbeit. Der Verband ist größter Jugendweihe-Anbieter.

Termine: 26. September, „Lindenhof“ Bad Muskau um 11 und um 13.15 Uhr, im Haus der Vereine in Trebendorf um 13.30 Uhr. Die nächsten Feierstunden sind am 3. Oktober um 11.45 und 13.45 Uhr in der Telux in Weißwasser.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser