Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Riesa
Merken

Bahn braucht Privatgrundstücke

Der Ausbau der Bahnstrecke Leipzig-Dresden kommt voran. Jetzt muss die Bahn auch in die Gärten der Anwohner.

Teilen
Folgen
NEU!
Wie hier bei Glaubitz benötigt die Bahn für den Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden links und rechts der Gleise Flächen als Zufahrstswege für die Baufahrzeuge.
Wie hier bei Glaubitz benötigt die Bahn für den Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden links und rechts der Gleise Flächen als Zufahrstswege für die Baufahrzeuge. ©  Sebastian Schultz

Zeithain/Nünchritz. Die Anwohner der Bahngleise in Zeithain und Nünchritz werden bald den Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden zu spüren bekommen. Nachdem die Deutsche Bahn vor kurzem bereits für den Raum Glaubitz Vorarbeiten an den Grundstücken entlang der Strecke angekündigt hatte, stehen nun auch Termine für die anderen betroffenen Abschnitte fest. Von Juni bis August werden Sachverständige im Auftrag der Bahn in Zeithain auf den Grundstücken entlang der Bahngleise unterwegs sein und gutachterliche Bestandserfassungen und Baufeldabsteckungen durchführen. Die Gemeinde Nünchritz ist von Juli bis Oktober dran.

Für den Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden werden voraussichtlich ab Oktober 2020 sogenannte bahnparallele Baustraßen benötigt. Diese sind in der Regel 3,50 Meter breit und verlaufen auf beiden Seiten der Schienen. Anwohner, die Grundstücksflächen innerhalb dieser Zone haben, müssen diese während der Bauzeit abtreten. Sie werden dafür finanziell entschädigt. Die Sachverständigen werden sich bei den Anwohnern anmelden. (SZ/ksh)