Teilen: merken

Bahnverkehr tagelang lahmgelegt

Zwischen der Oberlausitz und Dresden fahren am Wochenende keine Züge. Reisende müssen auf Busse umsteigen – und deutlich mehr Zeit einplanen.

© Rafael Sampedro

Bautzen/Dresden. Nichts rollt mehr nach Dresden: Wegen Bauarbeiten an den Gleisen im Norden der Landeshauptstadt wird an diesem Wochenende der Bahnverkehr in einem Großteil des Landkreises Bautzen lahmgelegt. Reisende müssen auf Busse umsteigen und deutlich längere Fahrzeiten einplanen. Betroffen sind die Strecken der Städtebahn nach Königsbrück und Kamenz sowie der Länderbahn nach Bautzen und Zittau.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Auktion: Eine bischöfliche Sommerresidenz und renditestarke Objekte 

Interessante Immobilien aus Ostsachsen kommen in Dresden unter den Hammer. Am 1. und 5. März finden in Leipzig und Dresden ...

Fast zwei Jahre haben die Bauleute in der Dresdner Heide bei Klotzsche an der neuen Bahnbrücke über den Nesselgrund gearbeitet – inzwischen ist die Querung fertig. Die Brücke muss jetzt aber noch ins Schienennetz und ins elektronische Stellwerk eingebunden werden. Das will die Bahn am Wochenende bewerkstelligen.

Zwischen Freitagabend, 21 Uhr, und voraussichtlich Sonntag, 14 Uhr, dreht sich deshalb zwischen Dresden und Radeberg auf den Gleisen kein Rad mehr. Züge aus Kamenz, Görlitz und Zittau fahren deshalb nur bis Radeberg – teilweise fallen Züge sogar zwischen Dresden und Bautzen, Neukirch Ost sowie Kamenz komplett aus. Von Königsbrück fahren die Züge nur bis Ottendorf-Okrilla Süd. Auch auf dieser Strecke fallen einige Triebwagen sogar ganz aus.

Stattdessen müssen Reisende auf Busse umsteigen. Die sind auf den Straßen langsamer, deutlich längere Fahrzeiten sind die Folge. Die Fahrt im Ersatzverkehr von Bautzen nach Dresden dauert beispielsweise zweieinhalb Stunden. Bei Fahrten von und nach Dresden ist es daher ratsam, frühere oder spätere Züge zu nehmen, die bis Radeberg fahren. Durch die längeren Fahrzeiten der Busse ergeben sich zudem andere Abfahrtszeiten an den Stationen.

Der Neubau der Brücke über den Nesselgrund war nötig, weil sich das 170 Jahre alte Viadukt in einem schlechten Zustand befand. Ohnehin ist der Konzern derzeit dabei, verschiedene Brücken auf der Bahnstrecke Dresden-Görlitz auf Vordermann zu bringen. Der Neubau in Dresden-Klotzsche kostet sechs Millionen Euro. (SZ/sko)

Alle Fahrpläne und Infos zum Ersatzverkehr gibt es im Netz auf den Seiten der betroffenen Bahnunternehmen:

www.trilex.de; www.staedtebahn-sachsen.de