merken

Bald Baustart am Karl-May-Hain

Der Park wird saniert. In Zukunft soll die Fläche auch Kinder zum Spielen einladen.

© Archiv/Arvid Müller

Von Nina Schirmer

Radebeul. Vor gut einem Jahr hat der Stadtrat die Sanierung des Karl-May-Hains beschlossen. Jetzt soll der Umbau des Parks, der in städtischem Besitz ist, bald starten. Am Mittwoch steht der Garten erneut auf der Tagesordnung im Stadtrat. Dann sollen die Räte den Auftrag an eine Firma vergeben. Insgesamt vier Unternehmen haben sich an der Ausschreibung beteiligt und ein Angebot abgegeben.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Die Firma, welche den Zuschlag am Mittwoch erhält, soll nicht nur die Mauern im Hain sanieren, die Gehwege neu anlegen sowie neue Bänke und Papierkörbe aufstellen. Auch die Wasserläufe, die schon lange nicht mehr funktionieren, sollen wieder in Schuss gebracht werden. Wasserrinnen und das Steinfeld werden hergerichtet.

Außerdem wird der Karl-May-Hain größer. Der Park wächst in Richtung Schildenstraße, durch Erweiterungsflächen, die der Stadt gehören. Dort soll die Baufirma Spielplatzflächen anlegen und Spielgeräte aufstellen. Das neue Areal wird mit einer Rampe mit dem Karl-May-Hain, der etwas tiefer liegt, verbunden. Im Frühjahr wurde am Eingangsbereich bereits ein neuer Metallzaun nach historischem Vorbild gesetzt.

Insgesamt rechnet die Stadt mit Sanierungskosten von rund 1,1 Millionen Euro. Zwei Drittel davon können durch Finanzhilfen von Bund und Freistaat bezahlt werden. Der Rest wird aus Eigenmitteln der Stadt für das Sanierungsgebiet Ost finanziert.