Merken

Bald wieder warm

Die Tage werden kühler. Deshalb setzen die Heizungsbauer in der Sebnitzer Stadtkirche zum Endspurt an.

Teilen
Folgen
© Dirk Zschiedrich

Von Anja Weber

Sebnitz. Als der Plan reifte, in die Sebnitzer Stadtkirche Peter und Paul die Heizung zu sanieren, war das anfangs wohl eher nicht so umfänglich gedacht. Doch schon bald war klar, hier muss viel gebaut werden, und vor den Handwerkern lag zum Baustart ein gutes Stück Arbeit.

Inzwischen sind sie vorangekommen. Pfarrer Lothar Gulbins freut sich darüber. Er kann die Baufortschritte praktisch jeden Tag aus dem Pfarrhaus gegenüber sehen. „Der Bau der neuen Kirchenheizung liegt im Zeitplan“, sagt er. Ende September soll der erste Gottesdienst wieder in der Kirche gefeiert werden. Viele Arbeiten konnten schon erledigt werden. Nachdem die alten Heizungsrohre demontiert waren, wurden diese Wände verputzt. Im Fußboden des Altarraumes und des Kirchenschiffes wurden die Sandsteinplatten herausgenommen, um in Kanälen die Heizungsrohre und Leitungen zu verlegen. Auch die Unterflur- und Standgeräte sind bereits installiert. Nach einer Überprüfung wurden die Kanäle geschlossen, im Altarbereich Estrich gegossen und neue Sandsteinplatten verlegt. Im alten Schornstein wurden die Rohre und Leitungen vom Keller bis in die neue Heizzentrale im Dach verlegt. Dort wird die Gastherme die Wärme für die ganze Peter-Pauls-Kirche erzeugen.

Bevor jedoch der erste Gottesdienst in einer warmen Kirche gefeiert werden kann, sind fleißige Helfer gefragt. Die Kirche müsse nach den Bauarbeiten intensivgeputzt werden, sagt der Pfarrer. Wer helfen möchte, kann sich ab sofort im Pfarramt melden. Und natürlich muss so ein Bau auch finanziert werden. Deshalb freut sich die Kirchgemeinde auch weiter über Spenden für die Heizung.

Spendenkonto: Bank für Diakonie und Kirche

Empfänger: Kassenverwaltung Pirna,

IBAN: DE33 3506 0190 1617 2090 19,

BIC: GENODED1DKD

Verwendungszweck: 2648 Heizung Sebnitz