merken

Ballsaal für jedermann

„Pirna tanzt“ in der Herderhalle ist der Jahreshöhepunkt des TSC Silberpfeil. Das lässt sich der Innenminister nicht entgehen.

© Daniel Förster

Von Felix Hahn

Die Tische waren weiß gedeckt, die Absatzschuhe der Damen klapperten übers Parkett und die Fridtjof-Laubner-Galaband begleitete die tanzenden Gäste von der Bühne aus. Die Herderhalle hatte sich in nur wenigen Stunden von einer Schulsporthalle zu einem Ballsaal verwandelt. Der TSC Silberpfeil lud Freitag und Sonnabend zum elften Mal zu „Pirna tanzt“.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Der Freitagabend stand im Zeichen vom Tanz für jedermann. Frank Hering, der Vorsitzende des Vereins, betonte vor der Veranstaltung: „Am heutigen Abend soll jeder einfach tanzen dürfen, ohne dabei von persönlichen Hemmungen gestört zu werden.“ Die Gäste waren bunt gemischt. Für Ursula und Karl-Heinz Weinhold ist das Tanzen ein gemeinsames Hobby. Seit nunmehr 25 Jahren sind die beiden im Verein tätig. „Pirna tanzt“ ist ihre Lieblingsveranstaltung im Kalender des TSC Silberpfeil. Eine besondere Vorbereitung ist für den Abend nicht vonnöten. „Uns reicht das Tanztraining einmal in der Woche“, sagt Ursula Weinhold.

Für die junge Generation im Verein steht niemand besser als Jugendwart Christoph Rosenkranz. Als er 1998 eher unfreiwillig durch Schulfreundinnen zum Tanzen mitgenommen wurde, konnte der damalige Fußballer nicht erahnen, dass er später einmal so stark im Verein integriert sein würde. „Erst habe ich beides parallel probiert, doch am Ende habe ich das Fußballspielen zugunsten des Tanzens fallengelassen“, sagt Rosenkranz. Die Begeisterung für das Tanzen konnte er selbst an seine Freundin Katarina weitergeben: „Ich hatte vorher nie getanzt, noch nicht einmal in einem Grundkurs.“

Zur Begleitung der beiden Veranstaltungen des Wochenendes konnte Frank Hering im zweiten Jahr in Folge einen großen Namen für sich gewinnen. Die Fridjof-Laubner-Galaband, die bereits den Semperopernball und die Europameisterschaften im Turniertanz begleiten durfte, sorgte mit ihrem achtköpfigen Ensemble für eine durchgehend gut gefüllte Tanzfläche. Frank Hering hofft, dass es auch in Zukunft so bleibt. In seiner Eröffnungsrede stellte er fest, dass es zurzeit kein vereinseigenes Turniertanzpaar gibt. Die Schautanzeinlagen machten aber Mut für die Zukunft.

„Besonders die Jungen sollten über ihren Schatten springen, damit bald wieder ein Paar des TSC Silberpfeil beim Ballturnier an den Start gehen kann“, sagte er. Dort ist Sachsens Innenminister Markus Ulbig Stammgast – als Besucher. Das Ereignis ließ er sich trotz der Feierlichkeiten um seinen 50. Geburtstag nicht nehmen.