merken

Sport

Balotelli bedankt sich für Solidarität

Der italienische Fußballer wurde von Zuschauern mit Affenlauten beleidigt. Der Gegner versuchte den Vorfall herunterzuspielen.

Mario Balotelli wurde am Sonntag durch Affenlaute aus dem Publikum beleidigt.
Mario Balotelli wurde am Sonntag durch Affenlaute aus dem Publikum beleidigt. © dpa/Claudio Martinelli

Brescia. Der italienische Fußballprofi Mario Balotelli hat sich bei Mitspielern und Fans für die Solidarität bedankt, die sie ihm nach dem Rassismusvorfall vom Sonntag in Verona erwiesen haben. "Ihr habt gezeigt, dass ihr wahre Menschen seid und nicht wie jemand, der das Offensichtliche leugnet", schrieb Balotelli am späten Sonntagabend auf Instragram. 

Anzeige
Drei Top-Angebote bei Möbel Höffner

Die Highlights für Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer: Wir stellen Ihnen die neuesten Trends für das Leben in den eigenen vier Wänden vor.

Unter den Kommentaren auf seinen Post fand sich auch einer von Jerôme Boateng. "Nein zum Rassismus! Wir werden immer dagegen kämpfen", schrieb der Profi von FC Bayern München.

Am Sonntag hatten Fans von Hellas Verona beim Heimspiel gegen Balotellis Brescia Calcio den Gäste-Stürmer mehrfach mit Affenlauten und rassistischen Rufen beleidigt. In der 54. Minute stoppte Balotelli während eines Angriffs den Ball, nahm ihn in die Hände und schoss ihn in Richtung eines Fanblocks der Gastgeber. Anschließend wollte der 29-Jährige den Platz verlassen. Mitspieler und Gegner überredeten Balotelli aber weiterzuspielen. Verona gewann 2:1, Balotelli erzielte in der 85. Minute den Anschlusstreffer.

Brescia Calcio stellte sich hinter seinen Spieler. Der Verein sei empört "über die Tatsache, dass noch heute Episoden dieser Art und dieser Schwere passieren können". Zudem kritisierte der Klub die Verantwortlichen von Hellas Verona, die laut Presseberichten den Vorfall herunterzuspielen versuchten.

"Wir haben nichts gehört, keinerlei Beleidigung gegen die Hautfarbe", zitierte die Zeitung "La Stampa" Hellas-Präsident Maurizio Setti. Die Hellas-Fans hätten eben ihre sehr eigene Art, den Gegner zu verspotten. "Es gab Pfiffe und Spottrufe, aber ich habe keine rassistischen Chöre gehört", sagte Coach Ivan Juric laut "Stampa". (dpa)