Merken

Bandanschlag auf jüdische Begräbnishalle

Dresden. Unbekannte haben am frühen Sonntagmorgen einen Brandanschlag auf die Begräbnishalle des Neuen Jüdischen Friedhofs in der Dresdner Johannstadt verübt. Das teilte das Landeskriminalamt Sachsen mit.

Teilen
Folgen

Dresden. Unbekannte haben am frühen Sonntagmorgen einen Brandanschlag auf die Begräbnishalle des Neuen Jüdischen Friedhofs in der Dresdner Johannstadt verübt. Das teilte das Landeskriminalamt Sachsen mit. Die Täter legten Feuer an der Eingangstür der Halle. Der Schwelbrand sei von einer Radfahrerin gegen 6 Uhr morgens entdeckt worden, die Polizei und Feuerwehr alarmierte.

Der Brand konnte rasch gelöscht und ein Übergreifen auf das Gebäude an der Fiedlerstraße verhindert werden. Das LKA ist auf der Suche nach Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben. Ein rechtsextremer Hintergrund sei möglich. In der vergangenen Woche kam es ebenfalls zu zwei Bränden in Wohnhäusern der linksalternativen Szene. In allen Fällen ermittelt die Soko Rex.

OB Orosz schaltet sich ein

Oberbürgermeisterin Orosz verurteilte die Anschlagsserie am Sonntag. "Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass hier rechtsradikale Gruppen oder Einzeltäter am Werk waren, müssen die demokratischen Kräfte in der Stadt darauf eine friedliche aber wirkungsvolle Antwort finden", heißt es in einer Mitteilung. Die Oberbürgermeisterin kündigte außerdem an, im Vorbereitungskreis für den 13. Februar das Thema zur Sprache zu bringen. (dpa/szo)